Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Die Jugendarbeit trägt Früchte

Feuerwehr Niederwetter Die Jugendarbeit trägt Früchte

Besonderen Dank richtete Niederwetters Wehrführer Andreas Bisinger an die Jugendfeuerwehrwarte für deren sehr gute Arbeit mit der Nachwuchsabteilung.

Voriger Artikel
Sparhaushalt bekommt eine Mehrheit
Nächster Artikel
Hohe Ehrung für das „Zugpferd“

Bürgermeister Kai-Uwe Spanka (von links) mit den Gewählten: stellvertretende Jugendwartin Sarah-Loreen Naumann, Vorsitzender Frank Daube, stellvertretender Schriftführer Sebastian Dehnert, Kassiererin Nadine Weber-Pitz, stellvertretender Kassierer Hartmut Lein, stellvertretender Vorsitzender und Gerätewart Hartmut Weber, Jugendwart Alexander Weber, Wehrführer Andreas Bisinger, Schriftführer Sebastian Rühl sowie Stadtbrandinspektor Klaus Prinz und dessen Stellvertreter Stefan Ronzheimer.

Quelle: Manfred Schubert

Niederwetter. „Phänomenal, was da an Stunden zusammenkam“, lobte er deren Engagement. Mit elf Mitgliedern verfügt Niederwetter über die zweitgrößte Jugendabteilung im Stadtgebiet von Wetter und ab dieser Woche sollen noch drei Kinder aus Todenhausen hinzukommen. „Man muss auf die Kinder und Jugendlichen zugehen, von alleine kommt keiner. Das scheint Früchte zu tragen“, befand Bisinger vor den 40 Teilnehmern der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus.

Jugendwart Daniel Falk berichtete, dass bei der Arbeit mit den drei Mädchen und acht Jungen insgesamt 1445 Stunden zusammenkamen. Neben feuerwehrtechnischer Ausbildung schlugen vor allem die drei Tage im Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr in Kirchvers sowie eine viertägige Kanutour von Sichertshausen nach Weilburg zu Buche. Auf 570 Stunden bei Diensten und Ausbildung sowie 40 Stunden bei vier Einsätzen waren laut Bisinger die vier Frauen und 13 Männer der Einsatzabteilung 2013 gekommen. Drei davon fanden auf der B 252 statt, der erste am 25. Juni in Simtshausen. Bei der Alarmierung war Todenhausen als Ort genannt worden, deshalb rückte Niederwetter, das zusammen mit Amönau und Todenhausen dem Schutzbereich Nord zugeordnet ist, zu dem schweren Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen aus.

Zweimal ging es am 4. November auf die B252 zwischen Niederwetter und Göttingen. Auch da hatte sich ein Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten und schwer verletzten Personen ereignet. Nach dem Rettungseinsatz wurde auf Veranlassung der Polizei die Feuerwehr Wetter erneut alarmiert, weil Hessen Mobil nicht ausreichend Personal stellen konnte, um die Einsatzstelle zu reinigen und ausgelaufene Betriebsstoffe aufzunehmen.

Am späten Abend des 2. November, als bei der Feuerwehr Wetter Mitte der Tag der offenen Tür stattfand, gab es einen Alarm wegen Gasgeruchs in einem Haus am Römerplatz in Wetter. Die Feuerwehren der Kernstadt und des Schutzbereiches Nord führten die Anwohner ins Freie und belüfteten das Haus.

Bürgermeister Kai-Uwe Spanka hob den „sehr guten Zusammenhalt in der Dorfgemeinschaft“ hervor, der sich in der Arbeit der Feuerwehr und ihrer Jugendabteilung widerspiegele. Unter Bezugnahme auf die beiden Verkehrsunfälle, bei denen eine Person im Nachhinein verstarb, kam er auf sein „Lieblingsthema B252“ zu sprechen und äußerte sein Unverständnis für die Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzungen sowohl außer- wie innerorts in Niederwetter „per Order di Mufti“.

„Wir dürfen uns das einfach nicht gefallen lassen, die nehmen gar nicht wahr, dass hier 20000 Fahrzeuge am Tag durchfahren“, ärgerte er sich. Den Umbau des Feuerwehrgeräte­hauses in Niederwetter habe man, ebenso wie anderes, im diesjährigen Haushaltsplan nicht mehr unterbringen können und auf 2015 verschieben müssen. Fahrzeugbeschaffungen und Digitalfunk gingen vor. Aber man sehe die Notwendigkeit, die räumliche Trennung umzusetzen.

Der scheidende Stadtbrandinspektor Klaus Prinz dankte für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen fünf Jahren und wünschte der in den Wahlen bestätigten Crew viel Glück für die kommenden fünf Jahre. Für ein Dorf mit 330 Einwohnern sei die Mitgliederzahl der Jugendfeuerwehr imposant, hob er hervor.

Termin: 10. Juni Eierbacken.

Ehrungen: 50 Jahre Mitgliedschaft: Karl-Heinz Wagner; 40 Jahre: Robert Kastaun; 25 Jahre: Sandra Vornam.

Wahlen: Wehrführer: Andreas Bisinger, Stellvertreter: Björn Ortmüller; Vorsitzender: Frank Daube, Stellvertreter und Gerätewart: Hartmut Weber; Kassiererin: Nadine Weber-Pitz, Stellvertreter: Hartmut Lein; Schriftführer: Sebastian Rühl, Stellvertreter: Sebastian Dehnert; Jugendwart: Daniel Falk, Stellvertreterin: Sarah-Loreen Naumann (alle einstimmig wiedergewählt).

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr