Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Die Arbeitskreise stehen fest

"Wetter ist uns wichtig" Die Arbeitskreise stehen fest

Das war ja eine schöne Puzzlearbeit für den harten Kern der neuen Wetteraner Stadtentwicklungs-Initiative: Mehr als 400 Kärtchen mit den Ideen der Bürger mussten sortiert und inhaltlich zusammengefasst werden. Nun geht es weiter.

Voriger Artikel
Ein Dorf feiert sein Wahrzeichen
Nächster Artikel
Erst zusammen schwitzen, dann gemeinsam feiern

Abendliche Sonne fällt auf das Rathaus der Stadt Wetter. Die Initiative „Wetter ist uns wichtig“ nimmt sich auch dem Thema attraktive Altstadt an.

Quelle: Michael Agricola

Wetter. Wetter. Bei der nächsten öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, 6. Juni, ab 19 Uhr in der Stadthalle Wetter sollen die vier Arbeitsgruppen gegründet und mit Personen besetzt werden, die sich bisher bei der Auswertung der Wünsche der Bürger herauskristallisiert haben. Bei der Auftaktveranstaltung am 18. April konnten die Anwesenden auf Karteikärtchen notieren, was sie sich für Wetter wünschen und wo sie Verbesserungsbedarf sehen (die OP berichtete).

Das Vorbereitungsteam hat daraus nun vier Projektgruppen herausgefiltert, die in den nächsten Monaten eigenständig konkrete Themen verfolgen sollen. Bis November soll es möglichst Ergebnisse geben, für deren Umsetzung dann auch schon erste finanzielle Mittel im nächsten Haushalt der Stadt verankert werden könnten. Geschätzt 98 Prozent der Anregungen aus der Auftaktveranstaltung bezogen sich direkt auf die Kernstadt, so das Organisationsteam von „Wetter ist uns wichtig“.

Deshalb heißt der erste geplante Arbeitskreis auch so schlicht wie folgerichtig „Kernstadt“. Die Leitfrage, mit der sich die Interessierten in dieser Gruppe befassen werden, heißt: „Wie kann die Innenstadt attraktiver für die Bevölkerung und Gäste der Stadt Wetter werden?“ Die zweite Projektgruppe beschäftigt sich mit den Themen „Soziales Stadtgefüge und Ehrenamt“, die Leitfrage lautet hier: „Wie kann das Miteinander und ,Wir-Gefühl‘ der Bevölkerung verbessert werden?“

Verkehr ist ein Hauptthema

Der dritte Arbeitskreis ist mit „Wirtschaftsstandort, Freizeit und Tourismus“ überschrieben, also geht er vor allem der Frage nach: „Wie kann der Wirtschaftsstandort Wetter effektiver gefördert werden und die Stadt attraktiver für Gäste und Touristen werden?“

Als eins der meistgenannten Probleme wird von den Bürgern das Thema „Verkehr“ eingeschätzt, sei es die Belastung durch den Schwerverkehr in der Kernstadt oder eine bessere Nahverkehrsanbindung zum Beispiel nach Marburg. Mit der Leitfrage „Wie kann die Verkehrssituation verbessert werden?“ wird sich dementsprechend der vierte Arbeitskreis „Verkehr“ auseinandersetzen.

Mehr Details zu den häufigsten Vorschlägen oder Wünschen, wie das weitere Vorgehen ist und wie sich die Bürger gerade jetzt in den Arbeitskreisen engagieren können, wird es am 6. Juni geben. Darüber hinaus werden die wichtigsten Ergebnisse auch im Amtsblatt „Wetteraner Bote“ veröffentlicht.

Nur soviel sei schon mal verraten: Es ist eine Reihe guter Ideen dabei, wie man die Stadt Wetter wieder attraktiver machen kann. Von der Wiederbelebung eines Wochenmarktes, dem häufigen Wunsch nach einem Café, mehr Einkaufsmöglichkeiten, attraktiver Schaufenstergestaltung oder einer Nachtbusverbindung nach Marburg, um nur einige Beispiele zu nennen.

Was sich davon verwirklichen lässt, liegt nicht zuletzt an denen, die sich innerhalb der Initiative engagieren. 77 Personen haben sich bis jetzt schon bereiterklärt, für eine der Arbeitgruppen zur Verfügung zu stehen. Wenn es nach den Initiatoren von „Wetter ist uns wichtig“ geht, können gern noch mehr dazu kommen.

  • Kontakt zum Arbeitskreis „Wetter ist uns wichtig“: per E-Mail unter wetteristunswichtig@web.de. Außerdem kann man sich an den Gewerbeverein, den Arbeitskreis oder den Magistrat der Stadt wenden.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr