Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Deutschunterricht für motivierte Flüchtlinge

Lerntreff in Cölbe Deutschunterricht für motivierte Flüchtlinge

Schon seit Februar erhalten in Cölbe Flüchtlinge ehrenamtlich Deutschunterricht. Jetzt wurde mit Förderung des Bundesfamilienministeriums der Cölber Lerntreff eingerichtet, der die Sprachkurse ergänzen soll.

Voriger Artikel
Wissen für den Wiederaufbau in Nepal
Nächster Artikel
Ein märchenhafter Garten ganz in Weiß

Aga Sauerwald (mit Kärtchen in der Hand) unterrichtet seit fast einem Jahr Flüchtlinge. Es mache Spaß mit den netten, motivierten Schülern, sagt sie, und das spiegelt sich auch in dieser Momentaufnahme wider.

Quelle: Manfred Schubert

Cölbe. „Wir stehen beim Deutsch lernen und beim Lernen lernen mit Rat und Tat zur Seite. Lernen müsst ihr alleine. Aber ihr könnt herkommen und fragen, wie es geht. Ihr könnt Lerntipps bekommen. Wir können euch zeigen, wo man im Internet gute Lernmöglichkeiten findet. Wir können Grammatik erklären und mit euch sprechen üben. Aber ihr müsst euer Lernen selbst in die Hand nehmen und herkommen“, erklärte Silke Jahns, Projektleiterin des Cölber Lerntreffs.

Im Anschluss an eine kleine Feier vor der katholischen Kirche fand im Gemeinderaum die offizielle Eröffnung des Lerntreffs statt. Dieser wird aus Mitteln des Programms „Misch mit!“ des Bundesfamilienministeriums gefördert. Der Landkreis hat dafür drei Laptops beigesteuert, Räume stellt die katholische Kirche zur Verfügung, die Gemeinde Cölbe und der Büchereiverein sind ebenfalls beteiligt.

Schon seit Februar unterrichten Jahns und Aga Sauerwald, beide ausgebildete Deutsch als Fremdsprache-Lehrerinnen, in Cölbe Flüchtlinge. Auch Studierende dieses Faches, pensionierte Deutschlehrer und andere ehrenamtliche Helfer engagieren sich. Wie der Unterricht aussieht, der neben Deutsch auch Alltagskenntnisse vermittelt, konnten die Teilnehmer der Eröffnungsfeier bei der Vorführung einiger praktischer Übungen erleben. Neben der Vermittlung von Vokabeln und Grammatik mit Kärtchen und Computer lagen auf einem Tisch Müll und eine schwarze, blaue und grüne Minimülltonne und ein gelber Sack.

„Das war eine Idee der Studenten. Wie die Mülltrennung in Deutschland funktioniert, ist ein wichtiges Thema, weil sich sonst die Nachbarn ärgern“, schmunzelte Aga Sauerwald. Mit den 30 Männern und fünf Frauen, die sie jede Woche unterrichtet, ist sie sehr zufrieden: „Das ist eine nette Truppe. Sie sind alle motiviert und gut drauf, es macht Spaß, sie zu unterrichten.“ Sie ist froh, dass der Lerntreff eingerichtet wurde, denn nun könnten die Teilnehmer besser aufgeteilt werden.

Die „Nothilfe-Sprachkurse“ finden im Dekanat der evangelischen Kirche statt. Der Lerntreff soll zwei- bis dreimal wöchentlich geöffnet sein und die von verschiedenen Trägern angebotenen Intensivkurse ergänzen. Dr. Kurt Bunke, Vorsitzender des Cölber Arbeitskreises Flüchtlinge (CAF), sagte, dass in diesem Jahr das Cölber Modell auf weitere Ortsteile ausgeweitet werden soll. In Bürgeln und Schönstadt ständen schon ehrenamtliche Helfer für diese Aufgabe bereit.

Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow sagte: „Danke an den CAF, dass sie uns helfen, die Willkommenskultur zu gestalten. Wir wollen die Flüchtlinge nicht nur begrüßen, sondern sie zu einem Teil unserer Gesellschaft im Landkreis machen. Ehrenamtler können zu Türöffnern in die Gesellschaft werden, erste Teilhabe und Nachbarschaft bieten. Wir vom Landkreis können die Flüchtlinge fördern, sie können sie zu Nachbarn, Kollegen und Freunden machen. Sprache lernen lebt davon, dass man nicht nur im Kurs sitzt, sondern sie im Alltag anwendet. Das macht der Lerntreff möglich.“

Daneben gibt es auch den Cölber Begegnungstreff, der, wie Monika Weber-Buchstab erläuterte, Kontakte zwischen Alteingesessenen und Flüchtlingen ermöglicht, um Ängste und Unsicherheiten auf beiden Seiten abzubauen. Freiwillige Helfer sowie Unterstützung in Form von Spenden werden weiterhin gebraucht, sagte Dr. Bunke. Die Deutsch als Fremdsprache-Profis bieten Hilfestellung, wie man die deutsche Sprache am besten vermittelt.

Der Arbeitskreis hat ganz aktuell auch eine eigene Homepage im Internet eingerichtet. Infos gibt es dort unter www.coelber-arbeitskreis-fluechtlinge.de.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr