Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Der Tag, auf den mehr als 50 Jahre gewartet wurde

Neues zur B-252-Ortsumgehung Der Tag, auf den mehr als 50 Jahre gewartet wurde

Sicher, die Arbeiten an der Ortsumgehung für Lahntal, Wetter und Münchhausen laufen bereits. Aber der Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt besitzt insbesondere für die Gemeinde Münchhausen eine große Symbolkraft.

Voriger Artikel
„Run for Help“: Für jede Runde gibt es Bares
Nächster Artikel
Längere Bauzeit eingeplant

Im Straßenbau kann der Begriff „sofort“ schon mal etwas dauern. Das Foto mit diesem Schild an der B 252 in Simtshausen entstand vor rund 15 Jahren.

Quelle: Archivfoto

Münchhausen. Für gut 111 Millionen Euro wird derzeit die lang ersehnte Ortsumgehung für Göttingen, Niederwetter, Wetter, Todenhausen, Simtshausen und Münchhausen gebaut. Der Startschuss erfolgte mit dem Spatenstich bei Wetter im Juli 2013. Aktuell gibt es eine zeitliche Veränderung, was die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts angeht. Das hat jedoch keine Auswirkungen auf die Arbeiten des zweiten Bauabschnitts, die wie geplant mit einem Spatenstich am morgigen Donnerstag an der L 3090 zwischen Simtshausen und Niederasphe offiziell beginnen.

Münchhausens Bürgermeister Peter Funk ist der Spatenstich zum zweiten Bauabschnitt sehr wichtig. Markiert er doch einen Wendepunkt für die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten der Großgemeinde Münchhausen. Der Spatenstich morgen um 13.30 Uhr findet nicht von ungefähr an der L 3090 statt. Diese Straße, die Obersimtshausen mit Niederasphe verbindet, soll nämlich im Zuge des Neubaus der B 252 mit einer dort zu bauenden Brücke über die neue Straße geführt werden.

Spatenstich nach 14 Jahren

„Endlich ist der Tag gekommen, dass auch in der Gemeinde gebaut wird, die bei der Trassenfindung die geringsten Schwierigkeiten gemacht hat“, sagt Münchhausens Bürgermeister Peter Funk. Als er 1999 ins Amt kam, ging es gerade um die Linienbestimmung für die neue Trasse. „Dass es dann noch mal 14 Jahre bis zum ersten Spatenstich gedauert hat, ist schon kaum zu glauben. Jetzt sind wir aber einfach nur sehr froh.“

Einer, der sich auch über diesen zweiten Spatenstich freut, ist der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Sören Bartol, der unter anderem in Berlin stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur ist. Und über diese Schiene hat er auch noch eine Mitteilung zu machen, die gar nicht so unbedeutend ist, wie man vielleicht erst glauben mag, weil die Arbeiten ja schon laufen. Alle naturschutzfachlichen Sachverhalte einschließlich der FFH-Verträglichkeitsprüfung sind abgearbeitet.

Damit wurde der besondere naturschutzfachliche Planungsauftrag erfüllt. Bartol dazu: „Damit ist nun alles unangreifbar festgezurrt. Ich freue mich sehr, dass nun auch die Arbeiten in der Gemeinde Münchhausen Fahrt aufnehmen und die Zeiten mit dem Schwerverkehr in den Ortschaften bald ein Ende haben.“

 
Hintergrund
Im Juli 2012 wurde der Planfeststellungsbeschluss unterzeichnet. Genau ein Jahr später, im Juli 2013 fand dann der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt bei Wetter statt. Damals waren noch Kosten in Höhe von rund 94 Millionen Euro im Gespräch. Mittlerweile geht das Hessische Verkehrsministerium von Gesamtkosten in Höhe von 111 Millionen Euro aus. Aktuell soll der erste Bauabschnitt erst Mitte 2018 fertig werden. Der zweite Bauabschnitt soll im nördlichen Teil 2020 und im Süden 2021 fertiggestellt sein.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr