Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Deichbau an der Lahn ist in vollem Gange

Millionen-Projekt Deichbau an der Lahn ist in vollem Gange

Das alles in den Schatten stellende Hochwasser von 1984 in Lahntal ist alles andere als vergessen. Und das nächste kommt bestimmt. Deshalb ist Bürgermeister Manfred Apell froh, dass die Deiche in Sarnau generalüberholt beziehungsweise neu gebaut werden.

Voriger Artikel
Energiewende leidet unter Verunsicherungen
Nächster Artikel
VdK Wetter will Arbeit wieder aufnehmen

Vertreter der involvierten Fachbüros, der Lahntaler Verwaltung, der Dörfer Sarnau und Goßfelden sowie der Baufirma begutachteten den Baufortschritt der Deichanlage an der Lahn.

Quelle: Götz Schaub

Sarnau. Großprojekte rauben viel Kraft und verlangen Durchhaltevermögen. Das weiß Lahntals Bürgermeister Manfred Apell nur zu gut. Insbesondere in Sachen Hochwasserschutz hat die Gemeinde einiges erlebt, aber auch immer zu einem gutem Ende gebracht. Man denke nur an die Furkation der Lahn zwischen Sterzhausen und Caldern. Nun sind seit einigen Tagen schwere Maschinen in Sarnau im Einsatz, um das Großprojekt „Erneuerung der Lahndeiche“ umzusetzen. Bis Dezember soll alles fertig sein.

Lahntal muss sich vorwerfen lassen, in Sachen Hochwasser die Probleme nicht angegangen zu haben. Deshalb sei es sehr schwer nachvollziehbar, dass sie bei den in Aussicht gestellten Fördergeldern einen herben Rückschlag erdulden musste. Statt 80 Prozent der förderfähigen Kosten wurden am Ende nur 40 Prozent vom Land abgedeckt. Das sind 960000 Euro.“ Am Ende wir die Gemeinde Lahntal jedoch mehr als 2,7 Millionen Euro verausgabt haben“, informiert Sandra Riehl vom Team Energie und Bauen der Gemeindeverwaltung. Dass dieses Jahr erst im Mai mit den Erdarbeiten begonnen werden konnte, lag daran, dass vor den Arbeiten eine Fachfirma die Flächen zunächst auf Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen musste. Die wesentliche Neuerung ist, dass der Deich am Nordufer zwischen Sarnau und Goßfelden Öffnungen besitzt, die im Bedarfsfall das Fluten einer Grünfläche als zusätzlichen Wasserstauraum zulässt.

„Sicher gibt es keinen hundertprozentigen Schutz, doch wollen wir das machen, was möglich ist“, sagt Apell. So wird der neue Deich auch um 50 Zentimeter erhöht. Die Planung und Bauleitung hat das Ingenieursbüro Grohmann inne, die ökologische Baubegleitung das Büro Groß und Hausmann, das beauftrage Bauunternehmen Kirchner kommt aus Bad Hersfeld. Die bisherigen Arbeiten verliefen reibungslos, lobt der Bürgermeister.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr