Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Carle verlängert Vertrag: "Bin sehr motiviert"

Bürgermeisterwahl Carle verlängert Vertrag: "Bin sehr motiviert"

Der Neue bleibt der Alte. Das vorläufige Endergebnis bei der Bürgermeisterwahl steht fest.

Voriger Artikel
Windkraft mit der Nachbarkommune
Nächster Artikel
Dolles Dorf hoch drei, doller als das dollste Dorf
Quelle: Tobias Hirsch

Cölbe. Nur 20 Minuten nach Schließung der Wahllokale stand das vorläufige Endergebnis schon fest. Obwohl immerhin 51 Wähler mehr an die Urne gehen durften als 2006, unterboten sich die Cölber noch einmal: Nur 30 Prozent gingen zu Wahl. Die schlechteste Beteiligung wurde traditionell aus Schönstadt gemeldet. In einem Wahllokal gerade mal 21 Prozent, im anderen 22.

Volker Carle ist zunächst einmal froh darüber, die Zahl jener, die ihn ablehnen, verringert zu haben. „Ich danke aber auch ausdrücklich jenen, die mit Nein gestimmt haben, dass sie von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben.“ Denn jede Nein-Stimme ist auch ein Auftrag für ihn, zu schauen, woran es hängt und ob man zusammenführende Lösungen finden kann.

Meiste Nein-Stimmen aus Bürgeln

Ungeahnte Turbulenzen gab es noch in Reddehausen. Dort wurden offensichtlich seine Aussagen im OP-Interview zur Zukunft der Sportstätte deutlich missverstanden. Carle: „Dass ich mich mit den Reddehäusern um den derzeit nicht genutzten Fußballplatz kümmern möchte, heißt natürlich nicht, dass ich dort etwas anderes plane. Ich bin doch selbst Mitglied im Verein.“ Seine erste Einschätzung zum Gesamtergebnis fällt positiv aus: „Ich kann zufrieden sein. Die Wiederwahl sehe ich als Bestätigung meiner zwölf Jahre langen Arbeit.“ Die meisten Nein-Stimmen erhielt er aus Bürgeln. „Ich habe vor der Wahl gesagt, dass ich im nächsten Jahr mit den Bürgelnern die Nahversorgung in Angriff nehmen werde. Dabei sehe ich aber jetzt auch den Investor in der Pflicht, seine seit 2011 bekannten Planungen umzusetzen.“

Die Wahlbeteiligung nahm Carle mit Bedauern zur Kenntnis, will sich damit aber nicht lange aufhalten. Der „Vertrag“ ist um sechs Jahre verlängert worden und Carle ist „sehr motiviert“ für die dritte Amtszeit.

Die Ergebnistabelle finden Sie hier:

Carle 254,11 kB

Bei der öffentlichen Ergebnisbekanntgabe im TV-Heim in der Rosenstraße in Cölbe nahm er es auch mit Humor: „Wir hätten so oder so etwas zu feiern gehabt, entweder meine Pensionierung oder eben meinen Wahlsieg.“ Dass es der Wahlsieg geworden ist, gefällt Carle natürlich besser.

„Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben.“ Wer Carle heute gratulieren will, kann sich den Gang ins Rathaus indessen sparen. „Montag räume ich das TV-Heim auf, am Dienstag bin ich dann wieder im Einsatz“, sagte Carle am Sonntagabend.

Stimmen:

  •  Wolfgang Tichelmann, SPD-Fraktionsvorsitzender in Cölbe: „Wir gehen von einer vertrauensvollen und gedeihlichen Zusammenarbeit zum Wohl der Bürger und der Gemeinde aus. Ihm alles Gute und Gottes Segen.“
  • Dr. Jens Ried, Fraktionsvorsitzender der CDU Cölbe: „Wir haben keinen Zweifel daran, mit Volker Carle weiterhin zielorientiert zusammenzuarbeiten.“
  • Heinz-Wilhelm Wasmuth, Fraktionsvorsitzender der Bürgerliste Cölbe: „Das Ergebnis ist Ausdruck der fruchtbaren Arbeit für die Gemeinde. Wir haben uns von Anfang an für ihn ausgesprochen.“
  • Ute Hoppe, Fraktionsvorsitzende der Grünen in Cölbe: „Wir freuen uns auf die nächsten sechs Jahre mit Volker Carle, es wurde schon viel erreicht, aber es liegt auch noch viel vor uns. Ich denke, ein Schwerpunkt wird der Klimaschutz sein.“
  • Kai Uwe Spanka, Bürgermeister Stadt Wetter: „Ich freue mich sehr, weitere sechs Jahre mit Volker Carle interkommunal zusammenzuarbeiten.“
  • Manfred Apell, Bürgermeister Gemeinde Lahntal: „Die 70 Prozent, die nicht wählen waren, sind offenbar mit Volker Carle zufrieden. Das darf man ruhig so werten.“
  • Wilfried Carle, Vater von Volker Carle und ehemaliger Bürgermeister von Münchhausen: „Ich wünsche ihm Gesundheit, Kraft und Gelassenheit und die Freiheit, die Entscheidungen zu treffen, die notwendig und richtig sind.“
  • Peter Funk, Bürgermeister der Gemeinde Münchhausen: „Für die Zusammenarbeit der Nordkreis-Kommunen ist die Wiederwahl Carles sehr zu begrüßen.“
  • Peter Eidam, Bürgermeister der Gemeinde Weimar: „Ich freue mich für Volker Carle. Wir arbeiten gut zusammen und haben ein freundschaftliches Verhältnis aufgebaut.“
  • Jochen Kirchner, Bürgermeister der Stadt Kirchhain: „Gut die Hälfte aller Bürgermeister ist hier. Das zeigt, wie anerkannt er im Kollegenkreis ist. Ich freue mich auf eine Zusammenarbeit bei der Windkraft.“

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr