Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regen

Navigation:
CDU-Protest in der ersten Sitzung

Verteilung der Machtverhältnisse CDU-Protest in der ersten Sitzung

Mit der Verteilung der Machtverhältnisse im neuen Gemeindevorstand ist die Lahntaler CDU alles andere als zufrieden. Sie ist nur noch mit einem Beigeordneten vertreten – und zog mit ihrem stummen Protest dagegen Ärger auf sich.

Voriger Artikel
Neue Schilder weisen Weg durch den Wollenberg
Nächster Artikel
Dirk Geißler bleibt Ortsvorsteher

Der neue Gemeindevorstand für die Gemeinde Lahntal setzt sich zusammen aus (von links) Claudia Meyer-Bairam (Erste Beigeordnete, SPD), Erich Ruppersberg (BLL), Dieter Kamolz (BLL), Harald Michael (SPD), Anneliese Muth (SPD), Hans-Dieter Schmidt (SPD), Michael Meinel (Grüne) und Bürgermeister Manfred Apell (SPD). Es fehlt: Dieter Dersch (CDU).

Quelle: Carina Becker

Sterzhausen. Die vier Fraktionen im neu gewählten Lahntaler Gemeindeparlament und die Zuschauer in den gut gefüllten Besucherreihen des Hauses am Wollenberg erlebten am Mittwochabend eine sehr reibungslose konstituierende Sitzung – bis zur Wahl des Gemeindevorstands.

In dem Gremium war die CDU, die nach der Wahl mit fünf Vertretern ins Parlament einzog, bisher zwar auch nur mit einem Beigeordneten vertreten. Doch wäre durch die Proporz-Verteilung nach dem Hare-Niemeyer-Verfahren (siehe Hintergrund) zu erwarten gewesen, dass die Union zu zwei Sitzen im Vorstand kommt – wenn nicht jeweils ein Vertreter von SPD und Grünen, wie zuvor abgesprochen, dem Wahlvorschlag der Bürgerliste Lahntal (BLL) ihre Stimme gegeben hätten. Nunmehr nimmt die CDU, die sich schon in der zurückliegenden Legislaturperiode als einzige Oppositionsfraktion verstand, im Parlament wie auch im Gemeindevorstand die Außenseiterrolle ein und kann in den strittigen Punkten von SPD, BLL und Grünen überstimmt werden.

Die Gemeindevorstandswahl war eben beendet, der frisch wiedergewählte Parlamentsvorsitzende Dirk Geißler vereidigte gerade Michael Meinel als letzten von acht Beigeordneten, da verließ die CDU-Fraktion inklusive ihrem Beigeordneten Dieter Dersch unangemeldet und wortlos den Saal. Geißler ließ das im Sitzungsprotokoll vermerken und kündigte ein Nachspiel an. „Eine Rüge wäre eine Option, aber erst mal schauen“, sagte er im Gespräch mit der OP.

von Carina Becker

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr