Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Burgwaldschüler lernen: „Mein Körper gehört mir!“

Präventionsprogramm Burgwaldschüler lernen: „Mein Körper gehört mir!“

„Wenn ich berührt werde, weiß ich, wie‘s mir geht! Mein Gefühl, das ist echt, mein Gefühl hat immer Recht. Nein zu sagen, stark zu bleiben, ist oft sehr schwer, doch ein Nein-Gefühl sagt mir, ich will das nicht mehr!“, lautete eine der Strophen des Körpersongs, den die Kinder fröhlich und laut mitsangen.

Voriger Artikel
Ein Weltmeister beim Kinder-Sportfest
Nächster Artikel
Giftige Gase breiten sich aus

Stefan Beckmann und Nicole Bentèll spielten in der Burgwaldschule Wetter das Stück „Mein Körper gehört mir!“

Quelle: Schubert

Wetter. Das Lied fasst zusammen, was die Schauspieler Stefan Beckmann und Nicole Bentèll mit dem Stück „Mein Körper gehört mir!“ der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück den Schülern vermitteln wollten: dass ihr Körper ihr persönliches Eigentum ist und sie „Nein!“ sagen dürfen und sollen, wenn andere ihre körperlichen Grenzen überschreiten.

Drei Wochen nacheinander führten die beiden jeweils einen Teil vor den dritten und vierten Klassen der Burgwaldschule und der Außenstellen Mellnau und Oberrosphe auf, insgesamt vor etwa 120 Schülern. Zuerst ging es um das Ja/Nein-Gefühl, dann um sexuellen Missbrauch durch Fremde und schließlich im Nahbereich. Ein Drittel der Missbrauchsfälle geschieht in den Familien, im Durchschnitt finden die Kinder erst im neunten Versuch eine Person, die ihnen hilft, berichtet Bentèll.

Daher verteilten sie und ihr Kollege auch Kärtchen mit der „Nummer gegen Kummer“, dem unter 0800/1110333 erreichbaren Kinder- und Jugendtelefon. Außerdem war, wie auch bei früheren Aufführungen, der Kinderschutzbund mit einem Ansprechpartner vertreten, diesmal durch die Marburger Vorsitzende Renate Oberlik.

Seit acht Jahren wird das Theaterstück alle zwei Jahre an der Burgwaldschule, aber auch an anderen Schulen im Kreis, angeboten.

Seit der Entstehung 1994 ist das Stück immer wieder überarbeitet und veränderten Lebensumständen angepasst worden – beispielsweise kamen vor acht Jahren das Chatten und Gefahren des Internets noch nicht vor. Neu ist auch das Thema „sexuelle Übergriffe durch Jugendliche“. Früher bezuschusste das Kultusministerium das Präventionsprogramm, berichtete Schulleiterin Elisabeth Marx-Babion. Jetzt wird es allein über Zuschüsse von Stadt und Kreis sowie Sponsoren wie Sparkasse, Dr.-Lenz-Stiftung und den Förderverein der Schule finanziert.

2010 verzeichnet die Statistik des Bundeskriminalamts 11.867 Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern unter 14 Jahren. Die Zahl der nicht erfassten Fälle wird auf das Zehnfache geschätzt.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr