Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Burgholz holt Vereinsmeisterschaft

Kaninchenzüchter Burgholz holt Vereinsmeisterschaft

Diesmal hatten die Rassekaninchenzüchter aus Burgholz knapp die Nase vorn. Mit einem halben Punkt Vorsprung errangen sie die Vereinsmeisterschaft vor Wollmar, Wetter belegte den dritten Platz.

Voriger Artikel
Haushalt geht unverändert durch
Nächster Artikel
Friedwald oder mehr "Park" auf dem Friedhof?

Bürgermeister Kai-Uwe Spanka (oben, von links), der geehrte Georg Junk, Erste Stadträtin Helga Hübener, die Züchter Reinhard Koch und Walter Schmidt, Kreisverbandsvorsitzender Martin Weber, der Bundestagsabgeordnete Sören Bartol, Kreisbeigeordneter Volker Drothler, Hans-Jürgen Brede, Vorsitzender Kaninchenzuchtverein Wetter, Kreistagsabgeordneter Bernd Hannemann und Züchter Gerhard Plett bei der Kaninchenschau in Wetter.Foto: Manfred Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Wetter. Am Wochenende fand in der Stadthalle in Wetter die 67. Kreisverbandsschau der Rassekaninchenzüchter des Kreisverbandes (KV) Marburg statt. 22 Züchter und Zuchtgemeinschaften aus zehn Vereinen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf stellten vier Preisrichtern 160 Tiere und 40 Zuchtgruppen zur Bewertung vor. An der angeschlossenen 29. Allgemeinen Alttierschau beteiligten sich Züchter aus dem Landesverband Kurhessen, Wal­deck-Frankenberg und dem Schwalm-Eder-Kreis mit 72 Tieren und 18 Zuchtgruppen. 18-mal wurde die Bestnote „vorzüglich“ vergeben.

Hans-Jürgen Brede, Vorsitzender und Ehrenvorsitzender des ausrichtenden Kaninchenzuchtvereins (KZV) Wetter, bedauerte, dass mangels teilnehmender Jungzüchter diesmal keine Kreisverbands-Jugendschau stattfinden konnte. Zudem habe die wegen der Kaninchenseuche RHD2 eingeführte Impfpflicht zu einem starken Rückgang bei der Zahl der ausgestellten Tiere geführt. „Man wurde über alles zu spät informiert, musste selbst herausfinden, wo man den Impfstoff herbekommt und schließlich kostete die Impfung etwa fünf Euro pro Tier. Wir sind froh, dass es trotzdem 232 Tiere sind“, ­erklärte Brede. Ausdrücklich dankte er der Stadt, die die Halle kostenlos zu Verfügung stellte, denn sonst könne man die Ausstellung kaum veranstalten.

Kreisverbandsvorsitzender Martin Weber freute sich, dass dieses Fest der Kaninchenzüchter stattfinden könne, nachdem bereits eine Schau im Kreis ausgefallen sei und noch eine weitere ausfallen werde. „Gott sei Dank gibt es bisher noch keinen RHD2-Fall im Kreis“, sagte er. Bei den Jugendlichen sehe er, trotz des Ausfalls, nicht so ganz schwarz. Zum Beispiel hätten die Jugendlichen in Wenkbach in diesem Jahr eine komplette Rammlerschau selbst organisiert. Weber überreichte dem Züchter Georg Junk die Goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft im Kreisverband.

Der Bundestagsabgeordnete Sören Bartol eröffnete in Vertretung der Landrätin und Schirmherrin Kirsten Fründt die Schau. Er dankte Hans-Jürgen Brede für dessen Engagement, ohne das der Verein vielleicht nicht mehr so bestehen würde. Auch freute er sich über den „positiven Zungenschlag“, den der Kreisverbandsvorsitzende Martin Weber bezüglich der Zukunftsaussichten eingebracht habe. Es sei gut, dass man nicht die Hände in den Schoß lege sondern versuche, Jugendliche an die Zucht heranzuführen.

Im Foyer der Stadthalle führten mehrere Mitglieder der mittlerweile bei Deutschen Meisterschaften erfolgreichen Kaninhop-Gruppe des KZV Niederweimar diese in Deutschland relativ neue Sportart vor. Dabei springen die Kaninchen, begleitet von ihren Besitzern, über eine Hindernisbahn. Acht Mädchen und sieben Jungen im Alter von sechs bis 16 Jahren sind dort mittlerweile aktiv.

Bei der Schau vergaben die Juroren maximal 100 Punkte pro Tier. Ab 378 Punkten für eine aus vier Tieren bestehende Zuchtgruppe wurde ein Kreismeistertitel zuerkannt, ab 376 Punkten bei zwei und mehr Zuchtgruppen.

Sören Bartol überreichte Walter Schmidt vom H 528 Lahntal die vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen verliehene Preismünze in Bronze für die beste Zuchtgruppe und die besten vier Tiere einer Rasse der Kreisverbandsschau. Reinhard Koch, H 525 Wollmar, gewann den Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten. Die Zuchtgemeinschaft (ZG) Regen-Bötz H 540 Burgholz stellte das beste männliche Tier der Kreisverbandsschau.

von Manfred Schubert

 
Hintergrund

Vereinsmeister Kreisverbandsschau: 1. Burgholz (967 Punkte), 2. Wollmar (966,5),
3. Wetter (966).

Kreispokalsieger: Heinz Baumann, Wetter; ZG Regen-Bötz, Burgholz; Tim Fries, Burgholz; Walter Schmidt, Lahntal.
Kreismeister: Heinrich Schmidt, Reinhard Koch, Markus Wagner, Wollmar; ZG Heiko und Sandra Findt (zweimal), Niederweimar; Walter Schmidt, Dieter Fischer, Lahntal; Heinz Baumann, Helmut Wecker, Dirk Heiner, ZG Mengel-Büttner (zweimal), Wetter; ZG Regen-Bötz (zweimal), Martin Fries, Tim Fries, Anette Kitz, Burgholz; Wolfgang Riehm, Kirchhain; Carsten Jäger, Breidenstein; Martin Weber (zweimal), Rosphetal.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr