Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Bunte Bänder, Rosen und mutige Sprünge

Maimarkt Bunte Bänder, Rosen und mutige Sprünge

Interessante Aussteller, ein Muttertagskonzert und Unterhaltungsangebote gehörten zum Programm des Maimarktes am Sonntag in Wetter. Am Vortag waren der Altstadtlauf und das Altstadtfest die Attraktionen.

Voriger Artikel
Imker will sich nicht unterkriegen lassen
Nächster Artikel
Die Prüflinge bleiben unaufgeregt

Bilder eines abwechslungsreichen Wochenendes: Amönaus Ortsvorsteherin Sigrid Diehl bringt von der Drehleiter aus das Ortswappen am Maibaum an. Harald Günther verteilt Rosen zum Muttertag. Amy Franke hat großen Spaß am Bungee-Trampolin. Die Stadtkapelle unterhält das Publikum.

Quelle: Martina Koelschtzky

Wetter. Das Wochenende des Gewerbevereins Wetter begann am Samstag mit dem traditionsreichen Altstadtlauf. Die Siegerehrung fand auf dem anschließenden Altstadtfest auf dem Bruchparkplatz statt, wo zunächst die Feuerwehr mit Hilfe der Drehleiter Maibaum und Kranz aufstellte. Amönaus Ortsvorsteherin Sigrid Diehl begab sich in luftige Höhe, um ihr Ortswappen an den Maibaum zu hängen. Jedes Jahr ist ein anderer Stadtteil an der Reihe.

Der Sonntag startete mit dem Muttertagskonzert der Stadtkapelle unter dem neuen Dirigenten Mario Eberling. Rund 300 Zuhörer trotzten auch einigen Regenschauern und hörten ein „Gänsehaut“-Konzert mit modernen wie klassischen Stücken von Folk- und Pop-Musik bis zu Stücken von zeitgenössischen Komponisten. Dann war das Jugendorchester der Stadtkapelle an der Reihe, einen weiteren Teil gestaltete das Hauptorchester mit böhmischer Blasmusik. Der Markt selbst überraschte die Gäste mit vielen außergewöhnlichen Anbietern. Unter den rund 70 Ausstellern waren viele Handwerker und Hersteller aus der Region. Korbflechter Peter Schneider aus Herborn zeigte sein Handwerk, der Westerwälder Elisabethenhof bot hausgemachten Käse von Kuh und Ziege in großer Vielfalt an. Kräuterfrau Hildegard Herr aus Amönau kredenzte den Besuchern außergewöhnliche Marmeladen aus Wildkräutern und wilden Früchten wie Ebereschen-Kompott oder Löwenzahn-Ingwer-Gelee sowie Salben und Tinkturen aus heimischen Wildkräutern.

Handgearbeitetes aus Wolle gab es unter anderem bei Sigird Butkus aus Kirchhain, mit einer großen Vielfalt an Essigen und Ölen wartete Thorsten Schmidt aus Breidenbach auf. Hier konnte man den süßen Cranberry-Balsamico ebenso probieren wie würzigen Cumberland-Balsamico und viele andere überraschende Geschmacksrichtungen.

Hobbygärtner Achim Jäger aus Wetter hat sich dem Erhalt der biologischen Vielfalt von Gemüse- und Blühpflanzen verschrieben, bei ihm konnte man allein 25 verschiedene Tomatensorten als Setzlinge erwerben, von „Radaubruder“ bis „gelbe Königin“. Seine extrem wetterharte Sorte „Sibiria“ wird allerdings erst zum Pflanzenmarkt im Botanischen Garten in Marburg so weit sein, berichtet er.

Rosen verteilte Harald Günther im Namen des Gewerbevereins an alle weiblichen Marktbesucher. Auch viele einheimische Händler hatten Stände aufgebaut, vom Urlaub auf Rügen bis zu Steinmetzarbeiten oder Haustechnik reichte das Angebot, auch eine Autoschau war dabei. Und vor allem die jüngeren Besucher freuten sich über Fahrgeschäfte wie den „Bumerang“ oder das „Bungee-Trampolin“. Das Wetter war durchwachsen, der Markt bot für jeden Geschmack viel Interessantes.

von Martina Koelschtzky

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr