Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Blumenretter am Gartenschlauch

Wiedergutmachung Blumenretter am Gartenschlauch

Bürgermeister Volker Carle leistete gestern zur Freude der Schönstädter Bürger mit einem 3000-Liter-Tank voll Wasser und dem Schlauch in der Hand Wiedergutmachung für einen Fehler des Bauhofs.

Voriger Artikel
Bürgerinitiative will Daten einklagen
Nächster Artikel
Kommers, Musik und Fußball im Sand

Bürgermeister Volker Carle könnte sich an diese Arbeit glatt gewöhnen – doch wässerte er gestern in Schönstadt auf der Kreuzung nach Reddehausen nur einmalig und als Wiedergutmachung die Blumen, die der Bauhof vergangene Woche versehentlich abgemäht hatte. Bauhofleiter Willi Krannich wird in der kommenden Zeit dafür sorgen, dass die Blumen regelmäßig Wasser bekommen, um sich wieder zu erholen. Die ersten kleinen Blüten kommen bereits nach.

Quelle: Carina Becker

Schönstadt. Ein paar gelbe Blüten lugen aus dem Beet hervor, in zartem Violett und in Weiß sprießt es hier und dort. So wie es derzeit aussieht, haben die Pflänzchen der Mössinger Mischung auf den zwei Verkehrsinseln von Schönstadt überlebt. Wasser könnte die Pflanzen nun retten, hofft Bürgermeister Volker Carle, der gestern gemeinsam mit dem Bauhofleiter Willi Krannich an der Verkehrsinsel der Kreuzung nach Reddehausen im Einsatz war.

Zur Vorgeschichte: In der vergangenen Woche hatte der Bauhof die Pflänzchen der vom Ortsbeirat Schönstadt ausgebrachten Mössinger Mischung auf den Verkehrsflächen abgemäht - Ortsvorsteher Johannes Weber war sehr in Rage (die OP berichtete).

Wasser und Gießeinsätze sollen helfen

Wie es zu dem Mäheinsatz kam? „Ganz klar, das war ein Versehen“, sagte Bauhofleiter Krannich gestern. „Die Truppe, die gemäht hat, war eine andere als die, die vor einigen Monaten die Flächen für die Pflanzen vorbereitet hat - die Erde wurde extra aufgelockert und Sand eingebracht, damit die Mössinger Mischung gut gedeihen kann.“ Dumm gelaufen, „aber so etwas kann einmal passieren, bei dem großen Gebiet, das unser Bauhof in drei Kommunen betreut, und bei den vielen verschiedenen Aufgaben“, sagte Bürgermeister Carle und verwies darauf, dass es in der Gemeinde, so etwa am Friedhof in Cölbe, auch Blumenflächen gebe, die gemäht werden müssten. So sei es wohl zu dem Versehen gekommen. Für ihn ist das Wichtigste, „dass wir unsere Fehler wiedergutmachen“.

Dabei helfen sollen Wasser und regelmäßige Gießeinsätze auf den beiden Schönstädter Verkehrsinseln. „Zunächst einmal pro Woche, wenn es wärmer wird auch zweimal“, versicherte der Bauhofleiter, der zur Demonstration mit einem Kleinlaster und 3000-Liter-Tank angerückt war. Bürgermeister Carle, mit dem Schlauch ausgerüstet, wässerte die Blumen - sehr zur Freude der Schönstädter Bürger. Die klatschten Beifall im Vorbeifahren, einige schossen Fotos mit ihren Handys. „Kommt doch gut an“, freute sich Carle und stellte auf Nachfrage auch gleich klar, dass in den kommenden Monaten nicht immer er selbst die Blumen wässern werde, „das wird sonst zu teuer“.

Biologin tröstet: "Das wird wieder"

„Ach, das freut mich sehr - ich bin glücklich und versöhnt“, sagte die stellvertretende Ortsvorsteherin Barbara Fiebiger, die mit dem Auto an der Verkehrsinsel vorbeikam und kurz Halt machte. So auch der Schönstädter Bürger Winfried Wolf: „Das finde ich toll, dass der Bürgermeister das jetzt macht“, sagte er lachend. Dass die Mössinger Blumen trotz Mahd nun doch noch gedeihen werden, hat eine Biologin aus Schönstadt dem Bürgermeister versichert. „Das wird wieder“, war Carle überzeugt und sagte: „Wir wollen ja auch, dass Schönstadt schön ist und es blüht.“ Erst durch telefonische Nachfrage der OP erfuhr Ortsvorsteher Johannes Weber gestern von dem Gießeinsatz. „Ja, das freut mich aber“, sagte er, „ich war doch gespannt, was der Bürgermeister sich einfallen lässt.“ Weber war dann auch gleich versöhnt mit dem Versehen des Bauhofs, „Faulenzer machen schließlich keine Fehler“, meinte er und war zuversichtlich, dass Schönstadt nun doch noch schöne Blumenwiesen mitten auf den Straßen zu sehen bekommt.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr