Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Bin gespannt, was wir hier gemeinsam erleben“

Pfarrerin Svenja Neumann in Wetter eingeführt „Bin gespannt, was wir hier gemeinsam erleben“

Einen herzlichen Empfang bereitete die Gemeinde der neuen Pfarrerin Svenja Neumann, die allerdings schon seit Jahresbeginn in Wetter tätig ist.

Voriger Artikel
Ein kleines Stück Musikgeschichte
Nächster Artikel
Stabswechsel in der Seniorenarbeit

Dekan Hermann Köhler (von links), die neue Pfarrerin Svenja Neumann und ihr Mann, Pfarrer Dr. Gerhard Neumann, während des Einführungsgottesdienstes.

Quelle: Manfred Schubert

Wetter. Mit einem feierlichen Einführungsgottesdienst in der Stiftskirche, der vom Posaunenchor unter Leitung von Maria Schäfer, der Kantorei unter Leitung von Bezirkskantorin Christiane Kessler sowie Klaus-Jürgen Höfer an der Orgel musikalisch gestaltet wurde, begrüßten 240 Teilnehmer Pfarrerin Svenja Neumann.

Dekan Hermann Köhler hob hervor, dass es letztlich die Aufgabe eines Pfarrers sei, das Wort Gottes mit Klugheit, Phantasie, ganz viel Menschenliebe und vor allem ansteckender Freude zu verkündigen.

Seelsorgerin für Wetters Südteil

Svenja Neumann könne das, strahle das aus, so hätten er und die Gemeinde in Wetter sie bereits vor zwei Jahren, als sie eine Vakanzvertretung übernahm, kennengelernt. Mit einem halben Dienstauftrag sei sie nun als Seelsorgerin für den Südteil der Stadt Wetter zuständig sowie verantwortlich für die Kindertagesstätte, die Frauenarbeit, die Hauskreisarbeit, die Zusammenarbeit mit dem örtlichen CVJM, für die Stiftung Hospital Wetter, den Gemeindebrief, arbeite mit im Vorstand der Fred und Erika Lange-Stiftung und halte Gottesdienste im Wechsel mit Pfarrer Dr. Matthias Franz.

Angesichts der Vielzahl von Aufgaben und einer halben Stelle werde es wichtig sein, die Freude an der Arbeit mit Weitsicht ein wenig zu zügeln, damit sie nicht von der Last aufgefressen werde, riet Köhler und bat die Gemeinde, ihrer Pfarrerin zu helfen. Er beschrieb der Gemeinde die wichtigsten beruflichen und Lebensstationen von Svenja Neumann (siehe Kasten unten).

Zum Mittagessen in den Kindergarten

In ihrer Predigt sprach Svenja Neumann über das Gleichnis vom vierfachen Ackerfeld. Das verband sie mit einem ihrer Hobbies, dem Wandern, indem sie zu Beginn die Gemeinde auf einen imaginären Spaziergang durch Grünland und Ackerflächen rund um Wetter führte. Nach ihrer Erfahrung trage jeder, wie in dem Gleichnis, vier Böden in sich, und das gebe Hoffnung, denn darunter sei bei jedem ein fruchtbarer Acker, auf dem das Wort Gottes gedeihen könne.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand ein Empfang im Gemeindehaus statt, zu dessen Beginn der Chor des Kindergartens sang. Und da die neue Pfarrerin in Wetter nur ein Büro, aber keine Küche habe, überreichte ihr jedes der Kinder einen Mittagessen-Gutschein als Begrüßungsgeschenk. Vertreter von Kirche und Gemeinde sprachen Grußworte. Pfarrer Dr. Matthias Franz bekannte, dass nach der Vakanzvertretung 2013 Svenja Neumann zur Wunschkandidatin für die Stelle wurde. „Deine Einschätzungen zu wichtigen Fragen deckten sich oft mit meinen, deine Zielvorstellungen zur Gemeindearbeit passen mit denen des Kirchenvorstandes und meinen gut zusammen“, sagte er.

„Ich fühle mich sehr gut, mit Freude und Zuneigung aufgenommen und aufgehoben in dieser Gemeinde. Ich freue mich auf die Arbeit und bin gespannt, was wir hier gemeinsam auf diesem Acker erleben werden“, betonte Neumann.

Besonderes Interesse hat sie an Öffentlichkeitsarbeit, neuen und alternativen Gottesdienstformen und Glaubenskursen. „Gemeindeaufbau ist wichtig, ich versuche auch Menschen, die der Kirche nicht so nahe stehen, zu erreichen“, sagt sie. Zurzeit bildet sie sich im Bereich Seelsorge fort.

von Manfred Schubert

Zur Person
Svenja Neumann ist 45 Jahre alt und stammt aus Kirberg im Landkreis Limburg-Weilburg. Sie ist seit 21 Jahren mit Dr. Gerhard Neumann verheiratet, der am jetzigen Wohnort Marburg als Pfarrer tätig ist. Das Paar hat zwei Töchter im Alter von 13 und 18 und einen Sohn von 16 Jahren.
Nach Theologiestudium in Marburg und Edinburgh folgte das Vikariat in der Schwalm in Wasenberg, danach ein Jahr mit Mann und erstem Kind in London. Anschließend teilten sich beide ihre erste Pfarrstelle in Homberg/Efze. Nach vier Jahren wechselten sie für fast neun Jahre nach Langenstein und Niederwald. Als ihr Mann Studienleiter am Studienhaus in Marburg wurde, nahm Svenja Neumann die Vakanzvertretung in Wetter wahr, dann ab Juli 2013 bis Ende 2014 einen Predigtauftrag in der Gemeinde Rosphetal-Mellnau und im vergangenen Jahr war sie Pfarrerin bei der Landesgartenschau in Gießen.
Zu ihren Hobbies gehören wandern, viel lesen, auch nichttheologische Autoren wie Ian McEwan oder Donna Tartt, stricken und kochen. Und falls dann noch Zeit bleibt, schaut sie sich gerne auch mal amerikanische Fernsehserien an.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr