Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ballonspektakel über Marburg und der Region

Deutsche Meisterschaft Ballonspektakel über Marburg und der Region

Der Kurhessische Verein für Luftfahrt in Schönstadt organisiert in dieser Woche ein hochkarätiges Ereignis des Heißluft­ballonsports. 35 Piloten treten zur Deutschen Meisterschaft an.

Voriger Artikel
Bald mehr Energie als verbraucht wird
Nächster Artikel
CDU stärkt Funk abermals den Rücken

Fuchsjagd mit dem Heißluftballon: Im Mai 2014 war der Kurhessische Verein für Luftfahrt mit ­seinem Flugplatz in Schönstadt der Gastgeber der Hessischen Heißluftballon-Meisterschaft. Im Wettbewerb verfolgten die Piloten das rote Schweinchen.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Mit dabei sind Ballonfahrer und -fahrerinnen aus Deutschland, Litauen, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien. Darunter auch die komplette deutsche Nationalmannschaft der Heißluftballonfahrer mit Uwe Schneider aus Hüttenberg (Lahn-Dill-Kreis). Schneider gilt sozusagen als „Platzhirsch“, wurde schon mehrfach hessischer Meister, Europa-Meister und Vize-Weltmeister im Ballonsport. Von Donnerstag bis zum letzten Wettbewerb am Samstagabend sind sechs Starts vorgesehen.

Hessische Meisterschaft zum dritten Mal in Schönstadt

Große Ballonspektakel sind nichts Neues für die Schönstädter Organisatoren – 2009 und 2014 richteten sie bereits die hessische Meisterschaft auf dem kleinen Flugplatz in der Gemeinde Cölbe aus. In dem Fronhäuser Werner Hoffarth, der beim Wettbewerb als Jury-­Präsident fungiert, verfügt der Verein über einen organisatorisch erfahrenen Mann, der die Deutsche Meisterschaft der Ballonfahrer in der Vergangenheit auch schon nach Gladenbach holte.

Neben Hoffarth gehören der Jury, die die Leistung der Ballonfahrer zu bewerten hat, insgesamt fünf Mitglieder an, darunter zwei Piloten und Fachleute vom Hessischen Luftsportbund. Dessen Ballonsport-Referent Joachim Theis (Foto: Thorsten Richter) leitet die Meisterschaft. Die Menschen aus dem Landkreis kennen ihn vielleicht nicht, aber viele dürften beim Wettbewerb 2014 seinen damaligen Ballon am Himmel über Marburg gesehen haben, ein auffälliges Luftgefährt in Form eines roten Schweinchens.

Für die Bevölkerung im Landkreis sind die Ballon-Wettbewerbe eine tolle Sache – am Himmel über der Region gibt‘s dann etwas zu sehen, sofern das Wetter mitspielt. Organisator Werner Hoffarth geht nach den aktuellen Prognosen davon aus, dass Starts an allen Tagen möglich sein sollten. Welche Disziplinen der Wettbewerbsleiter Dr. Florian Fuchs aus Erlangen den Teilnehmern abverlangen wird, hängt davon ab, wie der Wind an diesen Tagen weht. „Bei Südwest-Wind“, soviel kann Hoffarth schon sagen, „werden die Piloten südlich von Marburg starten“. Ihre farbenfrohen Ballons werden dann über dem Stadtgebiet zu sehen sein. „Bei Westwind geht‘s vom Flugplatz Schönstadt aus Richtung Amöneburg.“ Aufgabe der Piloten könnte beispielsweise ein Fly-Inn sein, bei dem es gilt, einen festgelegten Zielkreis anzufahren und einen Marker abzuwerfen. Oder eine „Fuchsjagd“, bei der ein Ballon vorausfliegt und ein Zielkreuz legt, das die Teilnehmer bei der Landung ansteuern müssen.

 
Hintergrund
Wer nach den Ballons Ausschau halten möchte, sollte morgens und abends aufmerksam sein. Sechs Starts sind von Donnerstagabend bis Samstagabend für die Deutsche Meisterschaft der Ballonpiloten vorgesehen. Täglich ab 6 Uhr in der Frühe und ab 18 Uhr am Abend.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr