Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Bald Bücher im Schützenhaus?

Verkaufsangebot in Cölbe Bald Bücher im Schützenhaus?

Der Cölber Bauausschuss diskutiert am Montagabend über einen möglichen Alternativstandort in der Friedhofstraße für die Gemeindebücherei.

Voriger Artikel
Peter Funk: „Wir wollen nicht schließen“
Nächster Artikel
Wieder Streit um Intransparenz

Das Cölber Schützenhaus befindet sich neben dem MGV-Heim ­direkt neben der Gemeindehalle Cölbe.Foto: Götz Schaub

Cölbe. CDU und Bürgerliste bringen zur nächsten Gemeindevertretersitzung, die am 29. Juni im Bürgerhaus Schönstadt stattfindet, einen alternativen Standort für die Cölber Gemeindebücherei in die Diskussion ein. Der Schützenverein Cölbe hat der Gemeinde sein Haus in der Friedhofstraße, zum Kauf angeboten.

„Es besteht die Möglichkeit, ein Objekt zu erwerben, nach eigenem Ermessen beziehungsweise Bedürfnissen umzubauen und zu nutzen“, heißt es in der Begründung zum Antrag, den Dr. Jens Ried für die CDU und Markus Dörnbach für die Bürgerliste unterschrieben haben. Es geht bei dem Antrag noch nicht um einen konkreten Kaufauftrag. Zunächst soll der Gemeindevorstand ermitteln, mit welchen Kosten der Ankauf verbunden ist und welche Investitionen notwendig sind, insbesondere für eine mehrgeschossige Nutzung, die natürlich mehr Platz für die Bücherei, aber auch für weitere Projekte eröffnen könnte. Für die mögliche Nutzung soll eine erste Skizze erstellt werden. Schließlich soll noch eine Kostenvergleichsrechnung aufgestellt werden, um zu ermitteln, wann die geschätzten Gesamtkosten für Ankauf und Umbau amortisiert sind im Vergleich zu den kontinuierlich anfallenden Mietkosten durch einen Umzug der Gemeindebücherei in Räume des Projekts WABL des St.-Elisabeth-Vereins. Die bisher diskutierte Idee ist es, die Gemeindebücherei aufgrund des geplanten Umbaus des Feuerwehrhauses vom Heuberg in die Lahnstraße zu verlegen, sie dort in die Angebote des Projekts WABL zu integrieren. Für eine 1000-Quadratmeter-Fläche soll die Jahresmiete inklusive Nebenkosten maximal 12000 Euro betragen.

Verein Bücherei findet den WABL-Standort gut

Der Verein Bücherei Cölbe hat Anfang Mai der Gemeinde mitgeteilt, dass er einen Umzug auf das WABL-Gelände begrüßt, Bernadette Neckermann-Achterholt als Vorsitzende sowie Gabi Damm und Rolf Nüsing als Vorstandsmitglieder sehen im Standort WABL gleich mehrere Vorteile gegenüber dem Ist-Stand: Eine gute Präsentationsmöglichkeit der Bücherei, eine bessere Zugänglichkeit, gute und ausreichende Parkmöglichkeiten und eine generelle Barrierefreiheit für alle Besucher und Nutzer. Des Weiteren sehen sie dort die Möglichkeiten für Veranstaltungen wie einen Flohmarkt oder Lesungen in direkter Nähe gegeben sowie die Möglichkeit einer Café-Nutzung. Allerdings teilten die drei auch mit, dass sie sich keinesfalls „anderen äquivalenten Standort-Vorschlägen verschließen“. Das Schützenhaus ist nicht leerstehend. Der Cölber Arbeitskreis Flüchtlinge (CAF) hat dort im Einvernehmen mit der Gemeinde Cölbe seit 2015 eine Kleiderkammer eingerichtet, die nach Mitteilung von Dr. Kurt Bunke vom CAF allen bedürftigen Menschen, die in der Gemeinde Cölbe wohnen, offensteht, darunter auch Flüchtlingen.

Nun ist es an den Gemeindevertretern, ob sie den Prüfauftrag der Fraktionen CDU und Bürgerliste als Alternative mit in die Diskussion nehmen wollen. Der Beschluss zur Anmietung von Räumen auf dem WABL-Gelände steht jedenfalls am 29. Juni nicht auf der Tagesordnung.

  • Bevor das Parlament entscheidet, wird das Thema am Montag, 19. Juni, während der Sitzung des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses behandelt. Die Sitzung im Dachgeschoss des Cölber Rathauses beginnt um 20 Uhr.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr