Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bahnknotenpunkt Cölbe wird aufgemöbelt

Bahnknotenpunkt Cölbe wird aufgemöbelt

Was passiert eigentlich konkret mit dem Geld aus dem Konjunkturprogramm des Bundes? Eine Antwort auf diese Frage lässt sich in den kommenden Monaten am Cölber Bahnhof finden.

Voriger Artikel
Simtshäuser feiern ihre Feuerwehr
Nächster Artikel
Kindergarten-Verein übernimmt die Regie

Eine elektronische Anzeigetafel informiert künftig über Verspätungen. Rechts: Mit der Enthüllung des Bauschildes begann die Bahnhofssanierung gestern offiziell.

Quelle: Michael Agricola

Cölbe. Zwar weckt das Bauschild, das am Montag neben dem Bahnhofsgebäude enthüllt wurde, allzu kühne Erwartungen, weil auf dem illustrierenden Bild ausgerechnet ein ICE zu sehen ist, der auf absehbare Zeit ganz sicher nicht diesen Bahnhof beehren wird. Dennoch nimmt Cölbe in der Rangfolge der Bahnhofsmodernisierungen in Hessen eine herausgehobene Stellung ein, wie Susanne Kosinsky, die „Leiterin des Regionalbereichs Mitte der DB Station & Service“ und somit salopp ausgedrückt die „Chefin aller hessischen Bahnhöfe“, verdeutlichte. Denn von den insgesamt 300 Millionen Euro, die der Bund zusätzlich zu den regulär jährlich 610 Millionen Euro für die Bahnhöfe zur Verfügung stellt, fließen 33,8 Millionen nach Hessen. In Cölbe, das neben der Hessentagsstadt Stadtallendorf als einzige Gemeinde im Kreis berücksichtigt wurde, werden allein 1,7 Millionen Euro verbaut.

Den größten Batzen verschlingt in Cölbe die Sanierung des Bahnsteigs 1, an dem sich die Gleise 1 und 2 befinden. Für 1,5 Millionen Euro wird der Bahnsteig auf 140 beziehungsweise 124 Metern Bahnsteigkante neu gestaltet, er erhält unter anderem eine neue Decke, Treppenabgänge und eine neue Entwässerung, berichtete Werner Jobst von der Firma Pöyry Infra GmbH aus Kassel, die die Modernisierung des Bahnhofs geplant hat. Gebaut werden soll an dem Bahnsteig ab März 2010. Die anderen Arbeiten haben in Cölbe indes längst begonnen. Ein dynamischer Fahrtanzeiger informiert am Bahnsteig mit einer digitalen Laufschrift über Zugverspätungen, zudem wurde schon der Behelfsbahnsteig errichtet, über den während der Bauarbeiten am Bahnsteig 1 das Ein- und Aussteigen abgewickelt wird.

von Michael Agricola

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr