Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Autofahrer werden von falschem Blitz überrascht

Blitzer in Schönstadt Autofahrer werden von falschem Blitz überrascht

Technik ist ein gutes Hilfsmittel, kann aber auch mal für Verwirrung und Chaos sorgen – oder einfach nur, wie in Schönstadt, für Verwunderung und kurzfristige Irritation.

Voriger Artikel
Seit 90 Jahren rund um die Uhr bereit
Nächster Artikel
Bauausschuss will heimische Quellen schützen

Der stationäre Blitzer in Schönstadt in Fahrtrichtung Marburg löste am Wochenende auch tagsüber aus, wenn Autofahrer mehr als Tempo 30, aber noch unter 50 fuhren.

Quelle: Thorsten Richter

Schönstadt. Am zurückliegenden Wochenende kam es zu einem Fehler bei einer der beiden stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen in Schönstadt. Dieser Fehler im Netzwerk sorgte dafür, dass in Fahrtrichtung Marburg auch außerhalb der Zeit von 22 bis 6 Uhr alle Fahrzeuge, die deutlich schneller als Tempo 30 fuhren, geblitzt wurden, obgleich in der Zeit von 6 bis 22 Uhr Tempo 50 erlaubt ist.

„Es war kurz nach 20 Uhr als ich durch Schönstadt fuhr und geblitzt wurde“, erzählt ein Gladenbacher dieser Zeitung. Und weiter: „Ich war absolut davon überzeugt, nicht zu schnell gefahren zu sein und habe deshalb auf einem Parkplatz gewendet, um die Strecke noch einmal zu fahren. Ich bin 45 gefahren und wieder geblitzt worden.“ Hat der Mann nun zwei Bußgeld-Bescheide zu erwarten? Mitnichten. Es sei denn, er wäre beim ersten Mal mit deutlich mehr als 50 Stundenkilometer unterwegs gewesen. Denn das ist immer verboten, 24 Stunden rund um die Uhr.

Bürgermeister Carle bittet Autofahrer um Verständnis

Logisch. Der Gladenbacher ist aber diesbezüglich ganz entspannt und erwartet keine unangenehme Post von der Gemeinde Cölbe. „Wer tagsüber nicht schneller als 50 gefahren ist, hat auch nichts zu befürchten“, sagt Cölbes Bürgermeister Volker Carle. Er bittet alle, die 50 oder weniger gefahren sind und trotzdem geblitzt wurden, um Verständnis.

Carle: „Wir können bei der automatischen Umstellung der Zeiten leider technische Fehler nicht zu 100 Prozent ausschließen. Das müssen wir in Kauf nehmen, wenn wir die Anwohner entlasten und  schützen wollen. Die Blitzer sind schließlich dafür da, dass der Lärm, der von der B 3 ausgeht, reduziert wird und Anwohner in den Nachtstunden Entlastung erhalten, denn das Verkehrsaufkommen ist dort schon sehr hoch. Die Gesundheit der Anlieger geht vor, auch wenn ich es verstehen kann, dass man sich als Autofahrer, der sich an die Regeln hält, sicher auch erschreckt, wenn es plötzlich blitzt. Aber das passiert einem wohl nur einmal, während für die Anwohner der Verkehr immer da ist.“

Fehler dieser Art passieren bis zu dreimal im Jahr

Die Gemeinde Cölbe geht nach ersten Rückmeldungen von fälschlich Geblitzten davon aus, dass der Defekt über längere Zeit am Wochenende vorlag. Allerdings war es unter den Schönstädtern selbst sehr ruhig. „Ich war am Samstag am Spätnachmittag unterwegs und bin mit Tempo 45 nicht geblitzt worden“, sagt Michael Kiefer, stellvertretender Ortsvorsteher.

Es wurde seiner Wahrnehmung nach auch gar nichts diesbezüglich von Schönstädtern bei Facebook gepostet wie es in solchen Fällen eigentlich immer vorkommt. In solchen Fällen? Ja, solche Fehler passieren etwa dreimal im Jahr, sagt Carle. Die OP berichtete auch schon darüber. Aber vielleicht wird es künftig besser. Mit der Betreiberfirma wurde jedenfalls besprochen, dass für die Blitzer eine neue Software kommt.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr