Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Ausschuss tagt, Geschichte geht weiter

Windkraft vor Mellnau Ausschuss tagt, Geschichte geht weiter

Am Mittwoch, 7. September, tagt der Ausschuss für Energie, Umwelt, Ländlichen Raum und Infrastruktur (Euli) beim Regierungspräsidium (RP) Gießen. Der Ausschuss beschäftigt sich mit den noch offenen Punkten des Teilregionalplans Mittelhessen – dem Plan, der die Platzierung von Windkraftanlagen in unserer Region regelt.

Voriger Artikel
Gelernter Sanitäter und James Bond-Fan
Nächster Artikel
Zwei Kandidaten treten in den Ring

Auch aufgrund der Burgkulisse und denkmalschutzrechtlicher Belange gibt es Einwände gegen Windkraftanlagen bei Mellnau.

Quelle: Archivfoto

Mellnau. Seit drei Jahren vertreten die Stadt Wetter und die Bürgerinitiative Windkraft Wetter den Standpunkt, dass das Vorranggebiet 3105 (Todenhausen-Mellnau) nicht für die Errichtung von Windkraftanlagen geeignet ist. Es gibt dazu einstimmige Beschlüsse der Stadtverordneten, einen Ablehnungsbescheid eines BImSch-Antrags (Bundesimmissionsschutz), eine ablehnende Stellungnahme der Oberen Denkmalschutzbehörde aufgrund der Burg Mellnau und eine von Stadt und einem Investor gemeinsam finanzierte mehrmonatige Windmessung (Wind in 135 Meter Höhe: 5,0m/s; Mittlere Windgeschwindigkeit in Nabenhöhe: 4,8m/s). Der Investor zog sich zurück, Ortspolitik und Öffentlichkeit waren sich sicher: das Thema ist rum. So fasst die Bürgerinitiative die Geschichte zusammen.

RP geht von einer „sehr hohen Windhöffigkeit“ aus

Beim Regierungspräsidium ist die Fläche weiterhin für die Nutzung durch Windkraftanlagen vorgesehen. Nach Einschätzung der Windkraftgegner nimmt dies „absurde Züge“ an, wie sie in einer Pressemitteilung schreiben. So zitieren sie aus dem Steckbrief der Fläche 3105, in dem das Regierungspräsidium von einer „sehr hohen Windhöffigkeit“ ausgehe. „Diese Behauptung basiert vermutlich auf der Studie des Tüv Süd und ist nachweislich falsch – die Windmessung der Stadt hat das Gegenteil bewiesen“, schreibt die Bürgerinitiative.

Seit Januar 2015 seien zwei harte Ausschlusskriterien erfüllt: mangelnde Windhöffigkeit, Denkmalschutz. Darüber hinaus seien alle drei Investoren abgesprungen. Deshalb fordert die BI Windkraft Wetter den Euli-Ausschuss auf, „die eindeutigen Fakten und den erklärten Bürgerwillen endlich zur Kenntnis zu nehmen und die Windparkfläche vor Mellnau endgültig aus dem Teilregionalplan zu streichen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr