Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ausgehöhlt und geschnitzt

Kürbisfest Ausgehöhlt und geschnitzt

Neben dem Verzehr verschiedener Kürbisgerichte und dem Kürbisschnitzen ging es bei dem Fest auch um Wissenswertes rund um die Riesenfrucht.

Voriger Artikel
„Ich bin innerlich fast verblutet“
Nächster Artikel
29-Jähriger schwer verletzt

Mit viel Spaß bearbeiteten Marie Wallhäuser (von links), Großmutter Brigitte Labmayr aus Stadtallendorf und Emma Wallhäuser ihre Kürbisse.

Quelle: Manfred Schubert

Oberrosphe. Spaß, Unterhaltung und Genuss rund um den Kürbis für die ganze Familie  standen bei dem Fest im und am Dorfmuseum im Vordergrund. Der Heimat- und Verschönerungsverein und der Rotary-Club Wetter hatten gemeinsam zum Kürbisfest eingeladen.

Elfriede Hahn, stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins, zeigte sich angenehm überrascht von der großen Resonanz und dem Angebot, das zu einem großen Teil das ortsansässige Rotary-Vorstandsmitglied Gerlind Aryceus organisiert hatte.

Etwa 400 Besucher, darunter viele Familien mit Kindern, folgten der Einladung und machten von den vielfältigen Angeboten Gebrauch. So kurz vor Halloween stand das Kürbisschnitzen hoch im Kurs. 60 Schnitzkürbisse gestalteten Kinder, Eltern und Großeltern zu gruseligen Hohlköpfen um. Brigitte Stuhl trug Märchen wie „Die Kinder und der Kürbisbaum“ und „Der kleine Kürbis“ vor.

Leckeres vom Kürbis: Von Suppe bis Pfannkuchen

60 Butternusskürbisse hingegen wurden unter anderem zu Pommes verarbeitet, außerdem gab es Kürbissuppe sowie Pfannkuchen und Waffeln aus Hokkaidokürbis. Kuchen und Torten aus Kürbis hatten die Landfrauen aus Simtshausen, bei denen die gegenwärtige Präsidentin des Rotary-Clubs Wetter, Barbara Harbecke, Mitglied ist, gespendet. Die Kürbisse, zum Kauf wurden auch Muskat-, Spaghetti- und Zierkürbisse angeboten, stammten vom Hofgut Dagobertshausen.

Das Fest, dessen Erlös der Grundschule und dem Heimatverein Oberrosphe zugutekommen soll, diente auch der Wissensvermittlung um die ökologischen, politischen und gesellschaftlichen Zusammenhänge der regionalen Lebensmittel-Produktion am Beispiel des Kürbisses. Rotary-Vorstandsmitglied Sabine Matzen und Vizepräsident Björn Langlie hatten sechs Schautafeln erstellt, die zum einen Wissenswertes über den Kürbis enthielten, der botanisch korrekt nicht zum Gemüse, sondern zu den Beerenfrüchten zählt. Die verschiedenen Sorten, Verwendung und Volksbräuche sowie Aberglauben wurden erläutert.

Das Kürbisfest stellte eine weitere Aktion der Rotary-Reihe „Wetter blüht auf“ zur Unterstützung des Projektes „Wetter ist uns wichtig!” dar. Björn Langlie erklärte: „Im Rahmen von ‚Wetter blüht auf’ wollen wir Bewusstsein für die Umgebung wecken, für regionale Produkte und deren  Vermarktung. Wir glauben, Veränderungen zugunsten der Region über Wissensvermittlung zu erzielen.“

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr