Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Anwohner leiden unter Verkehrschaos

Experten prüfen die Situation vor Ort Anwohner leiden unter Verkehrschaos

In der Ortsmitte von Schönstadt geht mitunter nichts mehr. Tagsüber stecken Busse in den Straßen fest, weil parkende Autos im Weg stehen. Ohne parkende Autos wird im Ort gerast.

Voriger Artikel
Zugang zu frühkindlicher Bildung sollte für jeden erreichbar sein
Nächster Artikel
Falsche Aufbewahrung rettet Buch

In der Hebertsbach klagen Anwohner über die Verkehrssituation. Wenn Autos parallel parken, kommen die Busse nicht durch. Ist die Straße frei von parkenden Autos, geben Autofahrer ordentlich Gas.

Quelle: Nadine Weigel

Schönstadt. Anwohner in der Hebertsbach  sind genervt. Was sich vor ihrer Haustür abspielt, wollen sie nicht länger hinnehmen und fordern von der Gemeinde Abhilfe. „Was hier abgeht, glaubt keiner, der es nicht erlebt“, sagt Conny Pech. Sie und ihre Familie leiden unter dem Lärm. Tag und Nacht. Tagsüber parken Autos die Straße so zu, dass der Bus nicht mehr durchkommt. „Die Fahrer machen dann mit lautstarkem Gehupe darauf aufmerksam.“

„Bei mir klingeln die Fahrer immer und beschweren sich, dabei kann ich es auch nicht ändern“, erzählt Cornelia Otte. In der Straße gibt es zwar Halteverbotsschilder, aber die  verfehlen die Wirkung. Da wird direkt vor der Sparkasse gehalten, obwohl genau gegenüber ein Auto parkt, und schon geht nichts mehr. Insgesamt sind die Anwohner froh über die parkenden Autos, denn ist die Straße frei, wird sie zur Rennbahn, insbesondere ab den Abendstunden.

Zur Seite springen und ausweichen

„Ich musste schon ein paarmal zur Seite springen, wenn ich abends noch mit den Hunden spazieren gegangen bin, sonst wäre ich überfahren worden“, sagt Cornelia Otte. Und Elke Griesel ergänzt: „Mein Mann und ich sitzen abends gern noch draußen. Wenn keine Autos auf der Straße parken, geht es zu wie auf der Autobahn.“

Am Ende der Hebertsbach in Richtung Reddehausen stehen Blumenkübel, die die Straße verengen. „Da wird langsam gefahren, und da hupt auch keiner, wenn es mal nicht gleich vorangeht“, berichten die Schönstädterinnen.
Sie glauben, dass das Problem mit einfachen Mitteln behoben werden könnte. „Wenn Parklinien auf der Straße wären, würde bestimmt nicht mehr so wild geparkt werden“, sagt Cornelia Otte. „Und ab und zu mal blitzen, um den Rasern Einhalt zu gebieten“, sagt Conny Pech.

Parkflächen markieren und Verkehrsprobleme lösen

„Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, das Verkehrsproblem zu lösen, zeichnen wir auch Parkflächen ein“, sagt Bürgermeister Volker Carle (parteilos) auf Anfrage der OP.  Generell sei die Gemeinde bei der Markierung von Parkflächen zurückhaltend und mache solche Aktionen nicht einfach auf Zuruf, denn die Markierungen müssten dann sehr genau vorgenommen werden.

Eigentlich war für  Schönstadt bereits eine Verkehrsschau vorgesehen, bei der auch die Situation in der Ortsmitte  unter die Lupe genommen werden sollte. Der Termin sei krankheitsbedingt ausgefallen und soll nun zeitnah nachgeholt werden. „Bei einer Verkehrsschau haben wir alle Experten vom Kreis, der Polizei und der Gemeinde zusammen“, so Carle. Er hofft, dass dann eine Lösung für die Ortsmitte gefunden wird.

von Heike Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr