Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Alter Lindenhof nimmt Gestalt an

Renovierung Alter Lindenhof nimmt Gestalt an

Die Zukunft des Alten Lindenhofs in Reddehausen wurde nicht zuletzt durch das Engagement der Bürger gesichert. Nun soll ein neuer Pächter das Gebäude mit integrierten Wohnräumen übernehmen.

Voriger Artikel
Lahntals Kindergärten profitieren von Förderverein
Nächster Artikel
Nahversorgung: Im Dorf fehlt es an Parkplätzen

Hildegard Otto (links) im Gespräch mit Hessen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (Dritter von links) und Cölbes Bürgermeister Volker Carle (Fünfter von links).

Quelle: Julia Wolf

Reddehausen. „Wir hoffen, dass wir einen guten Pächter finden, der bereit ist, diesem Gasthaus wieder frischen Wind zu geben und auch bereit ist, hier zu wohnen“, so der Wunsch von Ortsvorsteherin Hildegard Otto. Verhandlungen mit potentiellen Pächtern würden bereits geführt.

„Wir möchten hier Themenabende anbieten und mal ein gemütliches Brunchen“, sagt Otto. Im Herbst 2009 sei mit den Renovierungsarbeiten am Alten Lindenhof begonnen worden und man möchte das Projekt im Herbst abschließen. „Bis dahin ist noch allerhand zu tun, obwohl wir bereits mit dem Innenausbau angefangen haben, der in Eigenleistung der Reddehäuser erbracht wird“, berichtet Otto weiter.

„Das Kostenvolumen liegt bei 900.000 Euro, von denen ein Drittel die Gemeinde übernimmt“, ergänzt Cölbes Bürgermeister Volker Carle. Ihm ist es wichtig, dass Orte wie Reddehausen auch für Zugezogene attraktiv bleiben. „Man darf nicht zulassen, dass diese Orte innerlich verwaisen“, so Carle.

Hessens Finanzminister, Dr. Thomas Schäfer, ist beeindruckt von dem Engagement der Bürger. „Das Ende der Bauphase ist ja absehbar, daher dürfte es nicht allzu schwer sein, Leute zu finden, die bereit sind, zu helfen“, meint er und sichert finanzielle Hilfe zu.

Den größten Anteil des Anbaus nimmt der neue Versammlungsraum ein. „Hier passen etwa 100 Leute rein, auch für Feiern ist er gut geeignet mit der gemütlichen Terrasse und den barrierefreien Wegen speziell für Rollstuhlfahrer“, erklärt Otto.

Zum Kirchsaal wird der Anbau ebenfalls angeschlossen werden und so einen direkten Zugang ermöglichen. Jeden Samstag ist die Ortsvorsteherin mit freiwilligen Helfen auf der Baustelle zugange. „Mir macht es Spaß und ich freue mich schon auf die Fertigstellung.“ Auch, wenn es noch eine Weile dauern wird.

„Der soziale Zusammenhalt in Reddehausen ist wirklich hervorragend“, stellt Bürgermeister Carle am Ende der Begehung mit Finanzminister Schäfer fest.

von Julia Wolf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr