Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Ärger über zugeparkte Straße

Ortsbegehung in Bürgeln Ärger über zugeparkte Straße

Zwei neue Sitzbänke und Gefahrensituationen im Straßenverkehr haben bei der Ortsbegehung in Bürgeln ganz oben auf der Agenda gestanden.

Voriger Artikel
Historischer Gerichtsplatz im Schatten der Nikolaikirche
Nächster Artikel
Lahntaler wollen einander helfen

In der engen Ohmtalstraße, der zweiten Zufahrt ins Neubaugebiet, führt das Verkehrsaufkommen zu vielen Gefahrenpunkten – das kritisierten Cölber Bürger bei einer Ortsbegehung.

Quelle: Elvira Rübeling

Bürgeln. Bei einer Ortsbegehung schaute sich der Ortsbeirat in Bürgeln die Parksituation in der Straße „Zum Loh“ an. Die Anlieger haben sich schon mehrfach darüber geärgert und die Gelegenheit genutzt, um den Kommunalpolitikern zu zeigen, wie sowohl die Straße als auch die Grundstückseinfahrten zugeparkt werden. Zudem würden sich laut Anliegern die wenigsten Autofahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Stundenkilometern halten. Dies sei in der Ortsdurchfahrt, der Marburger Landstraße, nicht viel anders und auch in der Ohmtalstraße spitze sich die Verkehrs- und Parksituation immer mehr zu.

Ortsvorsteher Jörg Block gab zu Bedenken, dass das heutige Verkehrsaufkommen nicht mehr im Einklang mit den engen Straßen in Bürgeln stehe. Des Weiteren verbinden diese beiden Hauptverkehrsadern den alten Ortskern mit den Neubaugebieten.

Jedoch ließen sich laut Ortsbeirat die Gefahrenpunkte - beispielsweise zwischen Feuerwehrhäuschen und Kindergarten - wahrscheinlich nur mit der Einsicht der Autofahrer und Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen lösen. Die bereits vorhandene Schwelle, die zur Verkehrsberuhigung beitragen soll, werde von vielen Autofahrer mit unverminderter Geschwindigkeit und mit zwei Rädern auf dem Bürgersteig in Höhe der Kindergartenausfahrt umfahren. Neben den Kindergartenkindern seien dort auch die älteren Besucher des Friedhofes gefährdet.

Sinnvolle Nutzung für Feuerwehrhaus gesucht

Abgekühlt wurden die erhitzten Gemüter dann im Kühlraum im Feuerwehrhaus. Den schauten sich insbesondere die neuen Mitglieder des Gremiums genau an. Der Kühlraum sei fachmännisch renoviert worden und könne nun von den Bürgern ­gemietet werden. Nun solle jedoch auch der Raum vor dem Kühlhaus renoviert werden. Es seien zudem konstruktive Ideen gefragt, wie das Gebäude zukünftig weiter sinnvoll genutzt werden könne.

Ganz genau in Augenschein nahm der Ortsbeirat die Mehrzweckhalle: Die Mitglieder schauten sich Garage, Unterstellraum, Jugendclub, Küche, Keller, das Heim des Turnvereins und des Gesangvereins ebenso genau an, wie die Heizungs- und Technikräume. In den nächsten Sitzungen will der Ortsbeirat darüber sprechen, wie die Mehrzweckhalle besser genutzt werden könnte. Gerne stellten die Ortsbeiratsmitglieder zusammen mit Bürgermeister Wilfried Carle, dem Ersten Beigeordneten Hans ­Rösel und weiteren Bürgern zwei neue Sitzgelegenheiten an der Mehrzweckhalle in Dienst: Die „IG Bürgeln Zukunft“ hat eine Baumelbank gestiftet. „Über die Gemütlichkeit dieser Bank herrschen nach wie vor geteilte Meinungen“, scherzte Ortsvorsteher Block. Die zweite, handelsübliche Bank wurde vom Turnverein gespendet.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr