Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
29 000 Euro sind nicht angekommen

Verdacht der Untreue 29 000 Euro sind nicht angekommen

Die Elternbeiträge für die Betreuung an der Burgwaldschule in Wetter wurden offenbar nicht ordnungsgemäß an den Kreis weitergeleitet.

Voriger Artikel
Wetters Kernstadt soll einen Ortsbeirat erhalten
Nächster Artikel
Münchhausen bietet ein neues Haus für die Arche

Die Burgwaldschule Wetter bietet eine Betreuung für Schüler an. Der Förderverein sammelt dafür das Geld von den Eltern ein und gibt dies dann an den Landkreis weiter. Plötzlich fehlen laut Landkreis jedoch 29 000 Euro.

Quelle: Thorsten Richter

Wetter. Seit vielen Jahren steht der Förderverein der Grundschule Wetter nicht nur der Schule gewinnbringend zur Seite, er organisiert wie andere Fördervereine im Kreis in Teilen auch die Weitergabe von Elternbeiträgen für die Kinderbetreuung an den Landkreis Marburg-Biedenkopf. Während die Eltern von Kindern aus Wetter direkt an den Kreis zahlen, wird an den Außenstellen der Grundschule in Mellnau und Oberrosphe das Geld von den Eltern an den Förderverein gezahlt, der es dann gesammelt einmal im Jahr an den Landkreis weiterleitet.

Diese langjährige gängige Praxis wird nun von einem Verdachtsfall der Untreue erschüttert. Bei einer Überprüfung stellte der Landkreis fest, dass insgesamt 29000 Euro für die Betreuung in Mellnau und Oberrosphe gar nicht weitergeleitet worden sind.

Dies hat der Kreis dem erst im September neu gewählten Vorstand des Fördervereins mitgeteilt. Dieser wiederum erstattete nach anfänglicher interner Klärung bei der Staatsanwaltschaft Marburg Anzeige: Es steht der Verdacht der Untreue im Raum.

Förderverein unterstützt Ermittler

„Unser Ziel ist jetzt die vollständige Aufklärung des Sachverhalts“, betonten am Montag Landrätin Kirsten Fründt und Andreas Ditze, stellvertretender Vorsitzender vom Vorstand des Fördervereins, in einer gemeinsamen Erklärung. Beide sind sich einig, dass der Verein und der Kreis bei der Aufarbeitung dieses Vorfalls „eng und transparent zusammenarbeiten“ werden. Schließlich gehe es auch darum, das Vertrauen der Eltern in den Förderverein wiederherzustellen. Konkreter wolle man zu diesem Zeitpunkt gegenüber der Öffentlichkeit mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft nicht werden.

Gerade noch am zurückliegenden Wochenende hatte der Verein mit einer beispielhaften Aktion dazu animiert, Kleidung an Kinder zu spenden, deren Eltern finanziell nicht so gut dastehen und denen es schwer fällt, ordentliche Winterkleidung für ihre Kinder zu erwerben. Für die Vorstandsmitglieder des Fördervereins steht es außer Frage, dass sie die nun eingeleiteten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Marburg „in vollem Umfang“ unterstützen werden.

Die uneingeschränkte Mitarbeit bestätigte auch Heinrich Scherer, der bis September den Förderverein vorsaß. Bis auf eine Person, die im Amt blieb, wurden im September alle Vorstandspositionen neu vergeben.

Beiträge werden nun monatlich eingezogen

Der Fall hat keinerlei Auswirkungen auf das Betreuungsangebot. „Der Förderverein und der Landkreis sind sich darüber einig, dass die Betreuung der Grundschulkinder fortgesetzt werden soll“, zerstreute Landrätin Kirsten Fründt jegliche Ängste bei den Eltern. Gemeinsam werde man hierfür nach Lösungen suchen.

Als erste Konsequenz wurde jetzt die Zahlungsweise der Elternbeiträge an den Landkreis von jährlichen auf monatliche Überweisungen umgestellt, so dass die Zahlungseingänge nun auch monatlich überprüft werden können. So wird sichergestellt, dass Unregelmäßigkeiten künftig früher entdeckt werden können. Landrätin Fründt machte zudem deutlich, dass die Zusammenarbeit mit den Fördervereinen für die Betreuung vor Ort „von sehr großer Bedeutung ist“.

Diese bisherige gute Zusammenarbeit mit den Fördervereinen werde vom Landkreis nicht in Frage gestellt, schließlich könne ohne diese gute Kooperation das umfangreiche Betreuungsangebot des Kreises nicht aufrecht erhalten werden.

von Götz Schaub

  • Der Förderverein, der seit 1995 besteht, hat circa 70 Mitglieder und organisiert unter anderem die Betreuung für insgesamt 26 Grundschulkinder an den Außenstellen der Burgwaldschule. Die Burgwaldschule ist eine Grundschule mit Standorten in der Stadt Wetter sowie in den Stadtteilen Mellnau und Oberrosphe. Derzeit besuchen rund 270 Schülerinnen und Schüler die Schule.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr