Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Zusammenarbeit mit Kollegen war einmalig

OP-Jubiläumsserie: Persönlich Zusammenarbeit mit Kollegen war einmalig

In der Kategorie "Persönlich" stellen wir Ihnen anlässlich unseres Jubiläums Mitarbeiter der OP vor - auch ehemalige. Heute: Redakteur Jürgen Lauterbach.

Voriger Artikel
Mit der Drohne über Marburg
Nächster Artikel
Proteine sind Stars auf Kinoleinwand

Jürgen Lauterbach arbeitet von 1985 bis 1996 bei der OP.

Quelle: Privatfoto

Name: Jürgen Lauterbach
Alter : 58
Wohnort : Berlin
Familienstand : verpartnert, 2 Kinder
Beruf: Redakteur

Bei der OP: 1985 bis 1996
Position bei der OP: Lokalredakteur im Ressort Stadt Marburg
Beruf heute: Nach einigen Umwegen seit etlichen Jahren wieder Lokalredakteur, nun bei der Märkischen Allgemeinen Zeitung in Brandenburg an der Havel
Kommt er noch nach Marburg? Viel zu selten, aber doch im Durchschnitt alle vier bis fünf Jahre.
Lebensmotto: Fast alles hat seinen Sinn, auch und gerade der Unsinn.

Erinnerungen an meine Marburger Zeit und die OP : Ich denke gern zurück an die vielen tollen Frauen und Männer, die zu meiner Zeit an der Philipps-Universität gelehrt und geforscht haben. Ich habe die Hochschule in aller Regel als offen und kritikfähig erlebt. Den Aufstieg der Grünen mitzuerleben, fand ich ebenso erfrischend wie so manchen Streit mit den Oberbürgermeistern Hanno Drechsler und Dietrich Möller.

Die Zusammenarbeit mit den Kollegen bei der OP war einmalig, ausdrücklich auch mit den Kollegen, die in der technischen Abteilung Berufe ausgeübt haben, die es heute überwiegend nicht mehr gibt: Metteure, Texterfasserinnen, Korrektoren und Fotolaborantinnen.

Toll war die Feier zum 125-jährigen OP-Bestehen. Wir haben damals ein Jubiläumsfest mit einer Marburger Version von „Wetten, dass ..?“ erlebt mit Leserwetten, die dem Original von Thomas Gottschalk nicht nachstanden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr