Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Zum Schulbeginn drohen in Marburg lange Staus

Ferienende Zum Schulbeginn drohen in Marburg lange Staus

Nach sechs Wochen Ferien beginnt am Montag wieder die Schule. Nicht nur Schüler und Lehrer müssen sich dann in Marburg aufgrund der drei großen Baustellen auf längere Fahrzeiten einstellen.

Voriger Artikel
Auch die Marburger Mumie zieht um
Nächster Artikel
Elf heimische Dörfer auf der Jagd nach den Goldmedaillen

Das Nadelöhr auf der Stadtautobahn in Höhe des Hauptbahnhofs.Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Eng werden kann es gerade zu Zeiten des Berufs- und Schülerverkehrs auf der Stadtautobahn in Höhe des Hauptbahnhofs, aber auch rund um den Bahnhofsvorplatz sowie in der Biegenstraße und an der Kreuzung Südspange/Cappeler Straße.

Auf der Stadtautobahn in Höhe der Bahnhofsbrücke kann noch bis Ende September in beide Richtungen nur einspurig gefahren werden. Aus Richtung Norden staute sich dort der Verkehr zu Spitzenzeiten schon während der Ferien manchmal zurück bis zur Abfahrt Wehrda.

Auch der Bahnhofsvorplatz ist noch bis Ende Dezember eine Baustelle, da dort ein neuer Busbahnhof entsteht. Autofahrer werden ihn künftig nicht mehr queren können.

Seit Anfang dieser Woche gibt es auch in der Biegenstraße ein weiteres Nadelöhr - zusätzlich zu dem bereits längere Zeit bestehenden wegen des Stadthallenumbaus. Die Stadtwerke Marburg verlegen zwischen Wolffstraße und der Einmündung des Pilgrimstein in den Rudolphsplatz Versorgungsleitungen. Deswegen kann dort ebenfalls in beide Richtungen nur einspurig gefahren werden - voraussichtlich bis zum kommenden Frühjahr, mit einer Unterbrechung während der Vorweihnachtszeit.

Die Bauarbeiten zwischen Beltershäuser Straße, Cappeler Straße, Umgehungsstraße und Südspange werden den Autoverkehr voraussichtlich bis Ende kommenden Jahres stark behindern. Der Grund: Danach soll es mehr Fahrspuren geben, um Autos besser zur Südspange, der Stadtautobahn und der B 252 leiten zu können. Die Fahrbahn soll breiter werden. „Die Straßen sind einfach in einem desolaten Zustand, die Fahrbahnen müssen von Grund auf erneuert werden. Deshalb ist es sinnvoll, alles sofort fit zu machen für die Verkehrsströme der Zukunft“, sagte Willi Kunze von Hessen Mobil vor Beginn der Bauarbeiten. Diese starteten während der Sommerferien; die große Bewährungsprobe steht also noch bevor.

Klicken Sie hier, um eine Grafik der Baustellen im Stadtgebiet zu öffnen

Schulbusse erhalten am Bahnhof eigene Haltestelle

Die Stadtwerke Marburg geben zum Schulbeginn am Montag wichtige Informationen zu Haltestellenänderungen. Am Hauptbahnhof fahren alle Busse Richtung Innenstadt von der Haltestelle A1 unter der Hochbrücke ab. Die Linie 11 Richtung Ginseldorf / Bauerbach, der Nachtexpress N8, das Anruf-Sammel-Taxi (AST) sowie der Regional- und Fernverkehr fahren die Haltestelle C1 in der Neuen Kasseler Straße an. Die Ersatzhaltestelle D1 in der Ernst-Giller-Straße vor dem Zollamt bleibt weiterhin bestehen. Dort fahren die Linien 7 und 19 in Richtung Universitätsklinikum, die Linien 1 und 4 Richtung Wehrda und die Linie 5 Richtung Marbach ab.

Neu ist, dass die Linie E2 über die Adolf-Reichwein-Schule nach Cappel/Steinmühle und die Linie 15 über die Adolf-Reichwein-Schule zum Schulzentrum/Bachweg von der Haltestelle C1 in der Neuen Kasseler Straße abfahren.

Am Rudolphsplatz kann die Haltestelle Rudolphsplatz A1 vor dem Lahncenter nicht bedient werden. Betroffen sind alle Linien einschließlich AST. Die Ersatzhaltestelle ist die Haltestelle Stadthalle.

Weniger Schüler im Landkreis

Zum Beginn des neuen Schuljahres am Montag sieht der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU) die Schulen gut gerüstet. Das Land halte an 50 000 Lehrerstellen fest, auch wenn die Schülerzahl leicht um 11 000 auf 767 000 sinke.

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf liegt die prognostizierte  Zahl benfalls unter dem Wert aus dem Vorjahr. Hier werden 732 Schüler weniger an den Schulen erwartet.  Lorz sieht die hessischen Schulen im Schuljahr 2014/15 dennoch „so gut ausgestattet wie noch nie.“ Die etwa 50 000 Erstklässler kommen am Dienstag mit ihren Schultüten in die Schule. 

von Michael Arndt
und Dennis Siepmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr