Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Zum Finale eine Eis-Show mit Biss

Saisonfinale im Eispalast Zum Finale eine Eis-Show mit Biss

Mit einer Mischung aus pantomimischem Theater und Tanz brachten 30 Kinder und 8 Erwachsene die Eispalast-Saison zum Abschluss.

Voriger Artikel
Vorstand des Kreisjugendrings bestätigt
Nächster Artikel
Marburger Prinzenpaar vertritt Hessen bei Merkel

Die Geschöpfe der Finsternis feiern die Nacht der Vampire.

Quelle: Heiko Krause/Stadt Marburg

Marburg. Das Zelt des Eispalastes am „Aquamar“ ist noch voller als sonst. Jeder der rund 600 Zuschauer versucht, einen möglichst günstigen Platz zu ergattern, um zu sehen, was da auf dem Eis vor sich geht. Die Show ist, nach der Begeisterung der Zuschauer zu urteilen, ein voller Erfolg.

Für die Darbietung zeichnen Frauke Haselhorst und Björn Kleiner, beide vom Fachdienst Jugendförderung der Universitätsstadt, verantwortlich. Sie sind zwei von acht Erwachsenen, die an der Darbietung beteiligt sind, deren Proben bereits Mitte Dezember begannen – rund 14 Stunden Probezeit.

Vampire verbreiten Angst und Schrecken

Im Fokus stehen die 30 Kinder und Jugendlichen zwischen 5 und 14 Jahren, die an der Show teilnehmen und auf dem Eis stehen. „Es sind Kinder aus unterschiedlichen sozialen Milieus, die einfach Lust hatten, etwas auf die Beine zu stellen – ein bunt zusammengewürfelter Haufen“, sagt Kleiner. Mal gleiten die Darsteller schnell, mal langsam über das gefrorene Wasser, tanzen und schauspielern.

Die Bewohner eines Dorfes werden von einer Horde Vampire unter den Fittichen von Obervampir Mr. Midnight (Björn Kleiner) in Angst und Schrecken versetzt (Foto: Heiko Krause/Stadt Marburg). Ein Funken Hoffnung keimt auf, als der Vampirjäger van Helsing auf dem Eis erscheint. Doch der Funken entpuppt sich als kleines Fünkchen, denn es sind die bissigen Blutsauger, welche die Oberhand gewinnen. „Es war schon gruselig, als sich alle in Vampire verwandelt haben“, sagt die siebenjährige Lisa über das Stück, das aus neun Choreographien besteht.

Tosender Applaus für die Darsteller, als sich der Nebel aus der Nebelmaschine zu lichten beginnt. Vor allem die jüngste Schlittschuhläuferin, die fünfjährige Mascha Kessel, wird gefeiert. „In dem Alter so toll Schlittschuh fahren zu können, ist bemerkenswert. Deshalb haben wir Mascha trotz ihres Alters mit in die Show genommen“, sagt Kleiner. Eigentlich liege das Mindestalter bei 8 Jahren. „Bereits nach der Show haben viele der Teilnehmer gefragt, ob sie 2017 wieder dabei sein dürfen. Außerdem haben wir bereits fünf Anfragen von bisher nicht beteiligten Kindern“, erzählt Kleiner.

Eispalast-Betreiber Toni Ahlendorf unterstreicht die Wichtigkeit der Show für Kinder in Marburg: „Ich halte das für toll. Denn so wird auch Kindern aus sozial schwachen Milieus eine Chance gegeben, sich zu präsentieren und etwas Tolles auf die Beine zu stellen.“

von Benjamin Kaiser

 
Die Darsteller der „Nacht der Vampire“ lassen sich vom Publikum feiern. Foto: Benjamin Kaiser
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr