Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Zahlreiche Aktionen zum Internationalen Frauentag

Religionsdebatte zum Auftakt Zahlreiche Aktionen zum Internationalen Frauentag

Am Dienstag ist der Internationale Frauentag. Aus diesem Anlass hat das Gleichberechtigungsreferat der Stadt Marburg viele Veranstaltungen organisiert.

Voriger Artikel
Fassadenbauer haben den Stab übernommen
Nächster Artikel
Mediziner bilden sich weiter

In dem Film „Suffragette“ steht der historische Kampf für die Frauenrechte im Vordergrund.

Quelle: Archiv

Marburg. Der Internationale Frauentag, der jedes Jahr am 8. März begangen wird, hat seine Wurzeln in den USA. 1909 fand dort zum ersten Mal ein Nationaler Frauentag statt. Die Feministinnen kämpften dafür, dass Frauen wählen und an Politik teilhaben dürfen. Weitere Forderungen waren das Recht auf Ausbildung und Arbeit.

„Die Geschlechterfrage bleibt weiterhin aktuell, da es in Deutschland deutlich mehr Männer als Frauen im Bundestag sowie in der Besetzung von höheren Positionen in Firmen gibt“, heißt es in der städtischen Pressemitteilung zum heutigen Frauentag. „Außerdem übernehmen Frauen oft mehr unbezahlte häusliche Tätigkeiten wie die Betreuung und Erziehung von Kindern.“

Im Philippshaus nehmen am 8. März Vertreter der Evangelischen Kirche Marburg, des buddhistischen Shambhala Zentrums, der Jüdischen Gemeinde Marburg, der Bahá‘í Gemeinde Marburg und der Islamischen Gemeinde Marburg um 19.30 Uhr Stellung zu der Rolle der Frau in den Religionen.

Frauen, die Musik machen, sind am Samstag, 12. März, um 20 Uhr im KFZ-Programm. Die vier Songwriterinnen Kyrie Kristmanson, Daisy Chapman, Ashia Bison Rouge und Rachelle Garniez bilden das ,,Songbird Collective“. Am Sonntag, 13. März, läuft ab 11.30 Uhr im Cineplex der Film ,,Suffragette - Taten statt Worte“, der von der Frauenrechtsbewegung Anfang des 20. Jahrhunderts in Großbritannien erzählt. Anschließend gibt es eine Diskussion.

Bündnis „8. März 2016 in Marburg“ lädt zu Veranstaltungen

Ina Pallinger referiert am Samstag, 19. März , ab 19 Uhr auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Marburg unter dem Titel ,,Die Nicht-Wahrgenommenen: Frauen in der extremen Rechten und die Frage der Gewalt“ über die Rolle von Frauen als (Gewalt-)Täterinnen.

Auch das aus feministischen und antirassistischen Gruppen bestehende Bündnis „8. März 2016 in Marburg“ bietet zum Frauentag mehrere Veranstaltungen an. So gibt es eine Kneipentour des Asta Marburg (Treffen am 8. März um 20 Uhr im Asta-Flur, Erlenring 6).

Eine „experimentelle Andacht“, bei der spirituelle Praxis und feministische Befreiungstheologie zusammengebracht werden, findet am Mittwoch, 9. März, ab 19 Uhr in den Räumen der Evangelischen Studierendengemeinde, Rudolf-Bultmann-Straße, statt. Um „Frauen in der Studentinnenbewegung“ geht es bei einem Seminar ab Mittwoch in der Jugendherberge.

von Klara Brinkmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr