Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Zahl der Spielhallen in Marburg sinkt

Marburg kontert Bundestrend Zahl der Spielhallen in Marburg sinkt

Kampf gegen Glücksspiel: Die Zahl der Spielhallen in Marburg geht zurück. Seit Mitte 2012 sind es vier Spielotheken und 32 Automaten weniger geworden. Damit kontert Marburg den Bundestrend.

Voriger Artikel
Spiel und Sport fördern das Kennenlernen
Nächster Artikel
Das Mindestmaß an Menschlichkeit

Suchtgefahr: Spielhallen sind umstritten, in Marburg gibt es immer weniger von ihnen. 

Quelle: Peter Endig

Marburg. Das geht aus der Antwort des Magistrats auf eine Große Anfrage der CDU hervor. Damit scheint die Entwicklung in der Universitätsstadt gegen den Bundestrend zu verlaufen. Seit 2006, so der Deutsche Städtetag, habe die Zahl der Glücksspielautomaten um ein Drittel auf mehr als 240000 zugenommen. Auch hessenweit gibt es einen Zuwachs bei den Spielhallen - von 551 Spielhallenkonzessionen im Jahr 2006 stieg die Zahl bis 2012 auf 994 an. Rund 300 Geldspiel-Automaten gibt es in den 14 Marburger Spielhallen - zu Höchstzeiten waren es 21.

„Die Spielhallen werden verstärkt kontrolliert“, sagt Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD). Die Stadt sei in den vergangenen Jahren gegen übermäßige Werbung der Spielhallen vorgegangen. Auch die kostenlose Abgabe von Getränken, die einen zusätzlichen Anreiz für Spieler darstelle, habe man verboten. Bereits 2006 seien an alle Marburger Spielhallenbetreiber Untersagungsverfügungen ergangen, damit keine sogenannten Fun-Games (Tokenautomaten) mehr aufgestellt werden. Diesen Anordnungen sind Vaupel zufolge alle Betreiber nachgekommen, illegale Geräte seien bei Kontrollen danach nicht mehr aufgefallen.

In Hessen sind nach Angaben der Landesstelle für Suchtfragen etwa 40000 Menschen spielsüchtig. Suchtberater verzeichnen vor allem in der Gruppe der 18- bis 25-Jährigen einen Anstieg von Glücksspielsüchtigen. „Die sozialen Folgen einer weiter um sich greifenden Spielsucht dürfen nicht länger hingenommen werden. Und Spiel- und Automatenhallen dürfen unsere Städte nicht verschandeln. Hier muss dringend gegengesteuert werden”, sagt Ulrich Maly, Präsident des Deutschen Städtetags.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr