Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zahl der Leihauto-Nutzer steigt weiter an

Mobilität Zahl der Leihauto-Nutzer steigt weiter an

Ein Auto, mehrere Fahrer: Mehr als 1300 Nutzer sind beim Carsharing in der Universitätsstadt registriert. Der Anbieter will das Angebot attraktiver machen - und die Marburger wollen dem Modell eine Chance geben.

Voriger Artikel
UKGM-Vorstand: "Versorgung ist gewährleistet"
Nächster Artikel
Der Blick zum Himmel reicht nicht aus

Tim Pfleiderer, Carsharing-Anbieter. Fotos: Felix Busjaeger

Marburg. In Marburg gibt es 22 Stationen und 45 Fahrzeuge, die von der Firma „Scouter-einfachmobil“ bereitgestellt werden. „Unser Standort ist in den letzten zwölf Monaten um 25 Prozent gewachsen. Wir wollen allen Menschen, die ein Fahrzeug brauchen, die Möglichkeit bieten, mobil zu sein“, sagt Tim Pfleiderer, Geschäftsführer auf OP-Anfrage.

Vier Fahrzeugklassen können zu unterschiedlichen Preisen gebucht werden - auch ein Elektroauto ist Teil der Flotte. Derzeit arbeite man daran, das Carsharing-Netz attraktiver zu gestalten. Das größte Problem sind weiterhin Parkplätze. In der Vergangenheit wurden von der Stadtverwaltung vereinzelt Sonderparkbereiche eingerichtet, die Schaffung weiterer Standorte wurde zuletzt in Aussicht gestellt, doch sind die möglichen Flächen im Innenstadtbereich knapp.

Die Stadtverwaltung nutzt das Carsharing selbst, um Außendienste und Dienstreisen anzutreten. Insbesondere für Fachdienste, die selten Außendienste haben, stellt dies laut Stadt eine kostengünstige und bedarfsorientierte Alternative dar.

Von Car­sha­ring profitiert laut Pfleiderer auch die Umwelt, die Luftqualität in der Stadt, die Gesundheit der Bürger, die Parkplatzsituation und die innerstädtische Verkehrsmenge würden durch das Verleihsystem positiv beeinflusst.

Die OP hat sich in Marburg umgehört, wie die Erfahrungen mit Carsharing sind. Paul Ackermann sagt: „Ich habe kein eigenes Auto, weil es sich für mich nicht lohnt. Ich unternehme einfach zu wenige Fahrten und die Unterhaltskosten sind zu hoch. Carsharing habe ich bis jetzt noch nicht ausprobiert, aber in Zukunft kann ich es mir vorstellen. Ab und zu wäre es schon praktisch, zum Beispiel wenn man größere Besorgungen machen muss.“ Dr. Zakaria Mahamed Ali sagt: „Ich habe ein eigenes Auto, mit dem ich häufig längere Strecken fahre. Meine Frau aber benutzt regelmäßig das Carsharingangebot in Marburg und ist bis jetzt sehr zufrieden.“

Viviane Krieger sagt: „Ich besitze kein eigenes Auto. Als Studentin ist der Unterhalt viel zu teuer, außerdem ist die Parksituation in Marburg echt nicht die beste. Bis jetzt bin ich noch nicht dazu gekommen Carsha­ring auszuprobieren, aber direkt bei mir in der Nähe ist eine Station ,und wenn ich mal ein Auto brauche, werde ich mir dort eins leihen.“

Helmut Arens sagt: „Ich muss regelmäßig nach Marburg pendeln, weil ich hier arbeite, und werde bald aus diesem Grund nach Marburg ziehen. Ich habe schon überlegt, ob ich dann mein Auto verkaufe und alternative Angebote nutze. Für gelegentliche Fahrten ist Carsharing bestimmt super und ich werde es bei Gelegenheit ausprobieren.“

Janine Hölzer sagt: „Privat nutze ich mein eigenes Auto, bei der Arbeit aber häufiger das Carsharingangebot in Marburg. Ich arbeite bei der Stadtverwaltung und die ist Kunde bei Scouter Carsharing. Bis jetzt habe ich nur gute Erfahrungen gemacht.“

Anna Sause sagt: „Ich habe kein eigenes Auto. Bis jetzt habe ich das Carsharing nicht ausprobiert, weiß aber, dass es hier die Möglichkeit gibt. Ob ich die in Zukunft nutzen werde, kann ich nicht sagen.“

von Felix Busjaeger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr