Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Yannick Müller will Mister Handwerk werden

Mister Handwerk 2015 Yannick Müller will Mister Handwerk werden

Nachdem seine Freundin Sonja Theisen im vergangenen Jahr den Titel "Miss Handwerk" erringen konnte, will nun Dachdeckermeister Yannick Müller aus Nesselbrunn den Titel zurück in den Landkreis holen. Seine Chancen stehen gut.

Voriger Artikel
Kampf gegen Kindes-Missachtung
Nächster Artikel
Marburg knüpft den Gesprächsfaden nach Dinant

Zusammen hoch hinaus: Dachdeckermeister Yannick Müller will „Mister Handwerk“ werden, seine Freundin Sonja Theisen weiß, wie es geht: Sie ist „Miss Handwerk 2013“.

Quelle: Nadine Weigel

Nesselbrunn. Er muss ein bisschen Schmunzeln. Kann er auch. Sein Vorsprung ist gigantisch: Er hat gut 15000 Stimmen mehr als der derzeit zweitplatzierte Konkurrent. Mehr als 35000 Mal wurde sein Profil beim Onlinevoting „Germany‘s Power People“ auf dem Internetportal des Handwerksblatts „geliked“. Siegessicher ist sich Yannick Müller aber deshalb noch lange nicht.

„Es wäre toll, wenn ich gewinnen würde, aber noch ist ja nichts entschieden“, sagt der 24-Jährige bescheiden. Dass sich der Dachdeckermeister aus Nesselbrunn überhaupt zur Wahl zum „Mister Handwerk 2015“ angemeldet hat, daran ist seine Freundin Schuld. „Yannick hat die besten Voraussetzungen“, sagt Sonja Theisen strahlend.



 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Die 23-Jährige muss es wissen. Ein Jahr lang repräsentierte die attraktive Dachdeckerin als „Miss Handwerk 2013“ ihre Innung. Sie reiste durch ganz Deutschland von einer Handwerksveranstaltung zur nächsten, gab Interviews und hatte Auftritte im Fernsehen. „Jeder Tag meiner Amtszeit war etwas besonderes für mich. Es ist toll, noch heute werde ich auf der Straße erkannt oder für Freisprechungsfeiern gebucht. Das ist eine große Ehre für mich“, freut sich Sonja.

Die Liebesgeschichte der beiden Dachdecker beginnt 2010. Damals lernten sich der Blondschopf aus Nesselbrunn und die Brünette aus Rheinland-Pfalz am Bundesbildungszentrum des Deutschen Dachdeckerhandwerks kennen. Yannick eroberte Sonja mit einem selbstgemachten Herz aus Schiefer, dann ging alles sehr schnell. Bald schon zog Sonja zu Yannick und arbeitete im Müllerschen Dachdeckerbetrieb mit. „Wir harmonieren sehr gut“, betont Yannick und erntet von Sonja ein zustimmendes Nicken.

Bis 22. August können sich Handwerker bewerben

24 Stunden zusammen sein. Jeden Tag. Gemeinsam arbeiten - und dann noch die Freizeit miteinander verbringen. Für so manches Pärchen mag dies eine Horrorvorstellung sein, nicht aber für Yannick und Sonja. Sie sind ein Traumpaar, arbeiten Hand in Hand. „Das klappt wunderbar, obwohl er ja eigentlich mein Chef ist“, sagt Sonja und lacht. „Natürlich gibt es manchmal auch Meinungsverschiedenheiten, wie man was auf der Baustelle macht, aber so richtig streiten kann man mit Yannick gar nicht.“

Zusammen hoch hinaus: Dachdeckermeister Yannick Müller will „Mister Handwerk“ werden, seine Freundin Sonja Theisen weiß, wie es geht: Sie ist „Miss Handwerk 2013“.

Zur Bildergalerie

Der junge Dachdeckermeister ist zusammen mit seinem Vater auch Inhaber der neun Mitarbeiter starken Firma. Für ihn ist Dachdecker der Traumberuf schlechthin. „Ich bin mit Herz und Seele dabei“, betont er. Das ist auch der Grund, warum er gern „Mister Handwerk“ werden möchte. Er will Werbung machen, junge Leute animieren, ebenfalls ein Handwerk zu erlernen. „Der Beruf des Dachdeckers wird wohl irgendwann vom Aussterben bedroht sein. In den letzten Jahren gab es immer weniger Bewerbungen für Lehrstellen. Das finde ich echt schade, weil es ein vielseitiger Beruf ist mit guten Aufstiegsmöglichkeiten“, so Yannick, der nicht nur Meister und Energieberater ist, sondern auch noch Manager im Dachdeckerhandwerk und seit kurzem auch noch Dachbefliegungen per Drohne anbietet.

Als „Mister Handwerk 2015“ hätte er viele Gelegenheiten, junge Menschen für seinen Traumberuf zu begeistern. Aber noch hat er den Sieg nicht in der Tasche. Auch wenn der nette Nesselbrunner mit den blauen Augen und dem sympathischen Lächeln derzeit mit seinen 15000 Stimmen Vorsprung fast uneinholbar scheint, sicher ist sein Sieg noch nicht. Denn bis zum 22. August darf sich noch jeder Handwerker online registrieren. Aus den Teilnehmern mit den meisten Stimmen wählt die Jury jeweils 18 Teilnehmer aus, die beim Fotoshooting für den Handwerkskalender 2015 mitmachen. Sechs Kalenderstars kommen dann in die nächste Runde. Auf der internationalen Handwerksmesse in München entscheidet letztlich eine Jury, wer „Mister und Miss Handwerk“ wird.

Der Weg zum „Mister Handwerk“ ist also noch weit. Doch Sonja glaubt fest daran, dass ihr Freund den Titel „zurück“ in den Landkreis holt. Tipps hat die „Ex-Miss Handwerk“ eigentlich keine. „Yannick ist stark und selbstbewusst, er ist toll so wie er ist und wird das schon schaffen“, ist sich Sonja sicher.

Über den Wettbewerb:

Das Deutsche Handwerksblatt sucht  zum sechsten Mal Miss und Mister Handwerk. Bis zum 22. August kann jeder mitmachen. Danach lädt die Jury je 18 Teilnehmer zum  Fotoshooting für den Handwerkskalender „Germany’s Power People 2015“ ein. Je zwölf weibliche und männliche Teilnehmer werden zum Kalenderstar fürs nächste Jahr.  Im März werden die Sieger auf der Internationalen Handwerksmesse in München bestimmt. Hier gehts zu weiteren Infos und der Abstimmung.

von Nadine Weigel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Nadine Weigel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr