Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Wunschbaum-Ausstellung“ ist im Rathaus zu sehen

Wunschbaumaktion „Wunschbaum-Ausstellung“ ist im Rathaus zu sehen

Wünsche der Marburger sind Thema einer Ausstellung im Marburger Rathaus.

Voriger Artikel
Schlosspark wird zum Gartenparadies
Nächster Artikel
„Don Juan“ soll Theaterfans bezaubern

Zwei Besucherinnen schauen sich die Wunschbaum-Ausstellung an.

Quelle: Heiko Krause

Marburg. Vor zwei Jahren hatten die Marburger die Möglichkeit, bei der Wunschbaumaktion Ideen und Verbesserungsvorschläge für ein familienfreundliches Marburg abzugeben. In einer Ausstellung im Marburger Rathaus sind nun Beispiele zu sehen, welche Anregungen bereits umgesetzt wurden.

Unter dem Motto „Ist mein Wunsch auch dabei?“ sind auf 30 Postern in Bild und Text die Umsetzungen der Fachbereiche dargestellt. So zum Beispiel der Skate-Park im Georg-Gaßmann-Stadion sowie die dortige neue Tartanbahn oder Kulturangebote. Insgesamt seien 900 Anregungen anonym in die Briefkästen geworfen worden, die an 28 unterschiedlichen Orten in der Stadt aufgestellt worden seien, berichtete Oberbürgermeister Egon Vaupel zur Eröffnung. Die Idee sei in der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit des lokalen Bündnisses für Familie entstanden, um die Stadt Marburg noch familienfreundlicher zu machen, als sie es ohnehin schon sei.

Wichtig sei es zu zeigen, dass jeder einzelne Wunsch bearbeitet worden sei. „Es ist immer etwas mit den Zetteln passiert, jeder einzelne ist in den Tiefen der Verwaltung angekommen und vieles bereits umgesetzt worden.“ Sicher sei nicht alles zu erfüllen, aber in einer Präsentation, die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sei, werde jeder Wunsch einzeln kommentiert.

von Heiko Krause

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr