Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wohin gehst du, Europa?

Burschenschaft Alemannia Wohin gehst du, Europa?

„Quo vadis, Europa?“: diese Frage stellte die Marburger Burschenschaft Alemannia bei ihrem Symposium und lud hochkarätige Gastredner ein.

Voriger Artikel
Notfälle machen an Weihnachten keine Pause
Nächster Artikel
Wenn Schule und Uni verschmelzen

Rüdiger Sturhan, Vorsitzender der Alemannia-Altherrenschaft (l.) und Arndt Macheledt, Sprecher der Alemannia (r.) begrüßen die Europa-Abgeordneten (v.l.) Wolf Klinz (FDP) und Michael Gahler (CDU) sowie Franziskus Posselt von Paneuropa. Foto: Tannert

Marburg. Die politische Perspektive Europas und der Werdegang der Europäischen Union standen im Mittelpunkt. „Wir sind allein zu klein, gemeinsam sind wir stark“, sagte Michael Gahler, Europaabgeordneter der CDU zu den rund vierzig Zuhörern. Was sich die Europäische Union vorgenommen hatte, habe sie teilweise nicht erreicht. Deutsche würden manchmal leider als unsichere Kantonisten betrachtet, sagte Gahler.

Man müsse eine Stellung zwischen den EU-Partnern finden, mit der Deutschland nicht alleine vorneweg ginge, aber auch nicht schamhaft dahinter stünde, sagte der Vizepräsident des Netzwerks Europäische Bewegung Deutschland. Über die finanzielle Situation innerhalb der EU sprach Wolf Klinz, Europaabgeordneter für die FDP. Neben der globalen Finanzkrise müsse man zusätzlich gegen die Eurokrise ankämpfen. „Alle haben über ihre Verhältnisse gelebt. Dabei ist die Disziplin auf Reisen gegangen.“

Franziskus Posselt, Vorsitzender der Paneuropa-Jugend, stellte die Geschichte der Einigungsbewegung Paneuropa-Union vor. Europa solle gemeinsam nach außen hin stark auftreten, nach innen dezentral, betonte Posselt und sprach sich für eine Stärkung des Europäischen Parlaments aus.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr