Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Wissenschaft lebt von Kritik, nicht von Ignoranz“

Gender-Streit an Philipps-Univeristät „Wissenschaft lebt von Kritik, nicht von Ignoranz“

Die Kritik an der Philipps-Universität und den Geschlechterforschern reißt nicht ab und beschäftigt nun auch die Kommunalpolitik. Es gibt aber auch Unterstützer des Anti-
Kutschera-Kurses.

Voriger Artikel
Müll-Navigatoren räumen auf
Nächster Artikel
Eine Schall-Oase mitten in der Stadt

Stürmische Zeiten an der Philipps-Universität, die sich seit Wochen in einer Wissenschaftsdebatte befindet.

Quelle: Florian Gaertner

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Philosoph vermittelt im Gender-Streit

„Eine Streitschrift im allerbesten Sinne“: Der Marburger Denker Professor Peter Janich fordert die Geschlechterforscher zur Auseinandersetzung mit den Thesen und Quellen des Biologen Professor 
Ulrich Kutschera auf.

mehr
Das ist der untersagte Kutschera-Vortrag

Naturwissenschaft und Bibelglaube-Kritik statt Gender-Studies-Streit: Die OP fasst die Kernaussagen des Vortrags, den Professor Ulrich Kutschera am Mittwoch beim Studium Generale gehalten hätte, zusammen.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr