Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Richtsberg: Weg vom Plattenbau-Image

Serie "Wir in den Stadtteilen" (Sonderseite) Richtsberg: Weg vom Plattenbau-Image

Migranten mobilisieren die Massen: Es sind zunehmend Anwohner mit ausländischen Wurzeln, die den Richtsberg gestalten und den Stadtteil mit Leben füllen. Und sie bedienen sich ur-deutscher Errungenschaften.

Voriger Artikel
Studenten wohnen gern in Dilschhausen
Nächster Artikel
Wasser bestimmt die ländliche Idylle

Tortentraum und ein Stück Russland am Richtsberg: Larissa
Budanschikov im Grand-Supermarkt. Ortsvorsteherin Erika Lotz-Halilovic (rechts).

Quelle: Thorsten Richter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Als der Richtsberg noch "Schlammhausen" hieß

Als der Richtsberg zu entstehen beginnt, heißt er noch nicht so; der Name „Schlammhausen“ hat sich bis heute im Marburger Volksmund bewahrt. Über die Anfänge des Richtsbergs.

mehr
Die Außen- und die Innensicht

Jeder Marburger hat Bilder des Richtsbergs im Kopf. Die Menschen, die dort wohnen sehen ihren Stadtteil anders als die übrige Marburger Bevölkerung - hier kommen beide Seiten schonungslos zu Wort.

mehr
Das Ringen um den Richtsberg-Bau

Das Baufieber grassierte 1960: Seit Kriegsende wuchs die Einwohnerzahl um mehr als die Hälfte - 45 431. Noch 1964 weist die Stadt das größte Wohnungsdefizit Deutschlands aus (25,2 Prozent).

mehr
Ein aufgelockertes Wohnen im Grünen

Die 60er Jahre waren das Jahrzehnt des Mauerbaus, der großen Studentenproteste und der ersten Großen Koalition. Aber es war auch das Jahrzehnt, in dem landauf-landab sogenannte Trabantenstädte aus dem Boden gestampft wurden.

mehr
Ein halbes Jahrhundert Richtsberg

Im Jahr 1963 verkaufte das hessische Forstamt das Waldgebiet oberhalb der psychiatrischen Klinik an die Stadt. Die Grundlage für die Entstehung des größten Marburger Stadtteils war geschaffen.

mehr
Mehr zum Artikel
Marburgs Stadtteile: Wehrshausen (Teil 11 von 18)
Der Blick von oben zeigt: Wehrshausen liegt mitten im Grünen.Foto: Thorsten Richter

Wald, Wanderwege und ein wenig Wehmut. Wehrshausen bietet ein Leben auf dem Land, ohne dabei ein typisches Dorf zu sein. Der Stadtteil ist beliebter Wohnort mit starker Stadtbindung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr