Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Winfried Nagel will „stark machen fürs Leben“

St.-Elisabeth-Verein Winfried Nagel will „stark machen fürs Leben“

Der 66-jährige Rechtsanwalt Winfried Nagel ist Nachfolger von Maik Dietrich-Gibhardt an der Spitze des Aufsichtsrats vom St. Elisabeth Verein.

Voriger Artikel
Farbenfrohe Schönheiten aus aller Welt
Nächster Artikel
Radrennen zum Marburger Marktplatz

Winfried Nagel ist der neue Aufsichtsrats-Vorsitzende des St.-Elisabeth-Vereins Marburg.

Quelle: Privatfoto

Marburg. „Stark machen für das Leben“: Wenn Winfried Nagel über dieses Motto spricht, dann findet er, dass die sozial-diakonische Arbeit des St.-Elisabeth-Vereins treffender kaum beschrieben werden könne.

Der 66-Jährige spricht nicht nur aus den Erfahrungen eines berufenen Vereinsmitgliedes und Vertreters des Aufsichtsrates, der in diesen Herbsttagen zum Aufsichtsrats-Vorsitzenden gewählt worden ist.

Nagel spricht auch aus der Pers-pektive eines Rechtsanwalts für Familien-, Erb- und Strafrecht, kennt die Problemlagen derer, die der Verein in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, der Sozialpsychiatrie sowie in der Altenhilfe betreut. Seit Anfang der 80er Jahre ist er als Jurist unter anderem damit beschäftigt, „den Kindern und Jugendlichen bei der Lösung ihrer Probleme zu helfen“. Der Jurist und Politologe, der in den 60er Jahren in Marburg Rechts- und Politikwissenschaften studiert hat, ist beruflich nicht nur als Rechtsanwalt unterwegs: Seit mehr als 25 Jahren ist Winfried Nagel Dozent für Rechtskunde am Institut für Erwachsenenbildung in Marburg und unterrichtet an der Hessischen Verwaltungsschule in Gießen.

Ob als Prüfer bei den Examina in der Altenpflege oder beim Unterrichten von Physio- oder Ergotherapeuten - auch dadurch gewinnt er Erkenntnisse im Berufsleben im Allgemeinen und in der Arbeit mit Menschen im Besonderen, die durch sein ehrenamtliches Engagement - nicht nur als Mitglied des Elisabeth-Vereins - erweitert werden. So ist Winfried Nagel auch im Vorstand des Hospizvereins Marburg tätig.

Der gebürtige Osthesse - 1946 in Fulda zur Welt gekommen - ist in Mittelhessen mit seiner Ehefrau heimisch geworden: Studium in Marburg, nach dem juristischen Referendariat 1981 die Zulassung als Rechtsanwalt und anschließend die Gründung einer Rechtsanwaltskanzlei in Lohra. Die kleine Gemeinde im Süden des Landkreises Marburg-Biedenkopf, ist ganz und gar Heimat des zweifachen Vaters und fünffachen Großvaters geworden.

So bodenständig Winfried Nagel also ist, in seiner Freizeit geht er gern in die Luft: Ob als Segelflugpilot oder als Passagier größerer Maschinen in Richtung Süden. Denn in Griechenland, auf der Halbinsel Peloponnes, besitzen die Nagels ein kleines Häuschen in den Bergen. Dort angekommen, geht es aber wieder bodenständig zu: mit Weinanbau und selbst gepressten Olivenöl.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr