Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Windpocken in der Notunterkunft

Flüchtlinge Windpocken in der Notunterkunft

Ein Windpocken-Ausbruch sorgt für Aufregung im Marburger Erstaufnahmelager für Flüchtlinge. Bislang soll ein Bewohner betroffen sein.

Voriger Artikel
Den Flüchtlingen ein Sprachrohr sein
Nächster Artikel
Der „Germinator“ ist zurück

In der Cappeler Notunterkunft wurde ein Fall von Windpocken festgestellt.

Quelle: Archivfoto: Thorsten Richter

Marburg. Die Behörden rechnen mit einem Anstieg der Erkrankungen in den kommenden Tagen. Ein Quarantäne-Zelt in Cappel wird bereits eingerichtet.

Entsprechende OP-Informationen hat das Regierungspräsidium Gießen (RP) am Mittwoch bestätigt. „Bis auf Weiteres gilt die Verfügung, dass keine Flüchtlinge mehr in Marburg aufgenommen oder von der dortigen Erstaufnahmestelle in andere Städte weitergeleitet werden“, sagt Gabriele Fischer, Sprecherin des RP auf OP-Anfrage.

Weiterer Bericht folgt.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr