Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Willkommen in Marburg-Biedenkopf!

Flüchtlingshilfe Willkommen in Marburg-Biedenkopf!

Es ist eine Selbstverpflichtung und ein Apell an die Bürger. Auf Betreiben der Linken im Kreistag schlossen sich alle Frak­tionen einem Antrag an, der Flüchtlingen zusagt, dass sie im Landkreis gut aufgenommen werden.

Voriger Artikel
Flic Flac: Artistik auf Weltklasse-Niveau
Nächster Artikel
Athleten ziehen schweren Lkw

Eine der bereits bestehenden Willkommens-Initiativen im Landkreis ist das Begegnungscafé in Goßfelden, wo Einheimische und Flüchtlinge sich regelmäßig zum Reden, Spielen und Essen
treffen. Der Kreistag ruft die Bevölkerung dazu auf, sich weiterhin für die Neuankömmlinge zu
engagieren und sie im Alltag zu unterstützen.

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. „Willkommen in Marburg-Biedenkopf“ ruft der Kreistag den Flüchtlingen zu. So hat es das Parlament in seiner Sitzung am Freitag in einer Resolution festgehalten.

Die Anzahl der Menschen, die auf der Flucht in den Landkreis kommen, steigt seit 2012 stetig an und wuchs in diesem Zeitraum von 538 auf 824 Menschen. Ein Ende ist nicht in Sicht - und somit wird es für den Landkreis als zuständige Behörde zur echten Herausforderung, in guter Kooperation mit den Kommunen ausreichend Unterbringungsmöglichkeiten zu finden.

Darum, wie Kreis und Kommunen gemeinsam mit den Bürgern die Willkommenskultur für die Flüchtlinge gestalten, ging es in einer Resolution, die die Fraktion von Die Linke dem Kreistag vorlegte. Alle Fraktionen gemeinsam brachten einen Alternativantrag auf den Weg, der die wesentlichen Punkte aus der Resolution der linken Fraktion enthält.

Der Kreistag würdigt in dem Antrag, dass Hilfsbereitschaft und nachbarschaftliche Solidarität gegenüber den Flüchtlingen seit Monaten wachsen und dass sich bereits viele Initiativen gegründet haben, die die Neuankömmlinge unterstützen. „Tag für Tag wird Willkommenskultur praktiziert und gelebt“, heißt es in dem Antrag. Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (CDU), der sich das Thema auf die Fahnen geschrieben hat und aktuell in Dörfern des Landkreises mit den Bürgern über Unterbringungsmöglichkeiten spricht, brachte im Kreistag seine Freude über den gemeinsamen Antrag und die bereits gute Willkommenskultur zum Ausdruck.

Der Antrag will jedoch auch Ansporn sein: Die Politik fordert die Menschen auf, in ihren Bemühungen nicht nachzulassen. „Jetzt ist Zeit für praktizierte Solidarität, Humanität und Spendenbereitschaft - deshalb ruft der Kreistag die Bevölkerung auf, die offiziellen Stellen bei der Suche und Errichtung von Unterkünften zu unterstützen.“ Jede verfügbare und geeignete Unterkunft werde gebraucht, damit es gelingen könne, alle Flüchtlinge angemessen unterzubringen.

Auch neue Willkommens-Initiativen werden weiterhin benötigt zu den Angeboten, die bereits in vielen Kommunen entstanden sind. „Begleiten Sie die Menschen, die neu in unseren Städten und Gemeinden leben, vor allem in den schweren ersten Wochen hier bei uns“, lautet der Appell an die Bevölkerung - eine Mahnung schließt sich an: „Nur eine wache, engagierte Zivilgesellschaft vermag zudem Fremdenfeindlichkeit und rassistischen Ressentiments gegen Flüchtlinge wirksam entgegenzutreten.“

Der Landkreis verpflichtet sich seinerseits, trotz knapper Kasse das Geld für die Flüchtlingsbetreuung im kommenden Jahr aufzustocken und alles dafür zu tun, das Land als zuständigen Kostenträger in die Pflicht zu nehmen. Die Unterdeckung für Asyl erhöhe sich im Haushalt 2015 auf fünf Millionen Euro, das führte Landrätin Kirsten Fründt (SPD) aus und sagte zugleich zu, dass der Landkreis trotzdem nicht nachlassen werde in seinen Bemühungen, die Menschen gut unterzubringen. Darüber hinaus strebt der Landkreis einen Ausbau der Inte­grationsarbeit an. Die Landrätin hat im Etat zusätzliche 93000 Euro für Flüchtlingsprojekte eingeplant. Sie sollen beispielsweise für die Unterstützung beim Nachholen von Schulabschlüssen, für den besseren Einstieg in den Arbeitsmarkt und für Deutschkurse bereitstehen.

Sie können Wohnraum für Flüchtlinge bereitstellen? Dann melden Sie sich beim Landkreis Marburg-Biedenkopf! Ansprechpartner im Fachbereich Ordnung und Verkehr des Kreises Roland Döhler, Telefon 06421/4051520, E-Mail: DoehlerR@marburg-biedenkopf.de

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr