Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Wildpinkler, Pfefferspray und Alkoholfahrt

Polizeiberichte Wildpinkler, Pfefferspray und Alkoholfahrt

An Rosenmontag wird ausgelassen gefeiert. Ein negativer Aspekt der großflächigen Marburger Party offenbart sich einen Tag später im Bericht der Polizei.

Voriger Artikel
Kostümierte Kinder im Kamellen-Fieber
Nächster Artikel
Eigentümer will Fachwerkhaus retten

Viel zu tun gab es für die Polizei am Rosenmontag.

Quelle: Arno Bachert / Pixelio

Marburg. Während des Rosenmontagsumzugs schritten Polizisten in Zivil gegen 13.30 Uhr ein, weil ein Mann in aller Öffentlichkeit gegen die Fassade am Ernst-von-Hülsen-Haus pinkelte. Nach Angaben der Beamten mischte sich plötzlich ein Freund des 26-Jährigen ein. Laut Polizeibericht beleidigte er die Beamten und "behinderte die polizeilichen Maßnahmen massiv und aggressiv". Die Polizisten nahmen den 24-jährigen Freund daraufhin fest.

Bei der Aktion kam es nach Angaben von Polizeipressesprecher Martin Ahlich zu einer körperlichen Auseinandersetzung und zum Einsatz von Pfefferspray. Den Umzug bekam der festgenommene, erheblich alkoholisierte 24-Jährige nicht mehr mit. Er verbrachte die Zeit bis zur Ausnüchterung in der Zelle und muss sich demnächst wegen Widerstands verantworten. Laut Ahlich muss der 26-jährige Wildpinkler mit ordnungsrechtlichen, eventuell sogar strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Beleidigungen im Streifenwagen

Weiterhin teilte die Polizei mit, dass ein 16-Jähriger aus dem Lahntal am Rosenmontag ins Krankenhaus verbracht werden musste. Er brach, bereits in Gewahrsam, auf der Polizeistation zusammen und kam nach notärztlicher Versorgung in die Klinik. Es wurde ein Wert von 2,4 Promille festgestellt. Martin Ahlich berichtet, dass Einsatzkräfte den Jugendlichen gegen 20.30 Uhr am Erlenring mitnahmen, "weil er im Verdacht steht, an einer Auseinandersetzung am Elisabeth-Blochmann-Platz gegen 20 Uhr beteiligt gewesen zu sein". Er habe zu einer Gruppe gehört, die bei Eintreffen der Polizei sofort flüchtete. Nach kurzer Verfolgung konnte der Jugendliche aber gestellt werden.

Bei der Festnahme habe er sich lautstark geschrien und sich gewehrt. "Seinen Widerstand setzte er angereichert mit diversen Beleidigungen im Streifenwagen fort", erläutert Ahlich. Den Jugendlichen erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstands.

1.350 Euro Schaden

Weiter geht es mit einer 59-jährigen Autofahrerin, die am Rosenmontag in der Friedrich-Ebert-Straße ausparkte und beim anschließenden Losfahren ein parkendes Auto beschädigte. Die Frau stand lauit Polizeibericht erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein Zeuge hatte den Unfall gesehen und die Polizei informiert, als die Verursacherin eine Stunde nach dem Vorfall zurückgekehrte.
Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von mindestens 1350 Euro. Die Polizei veranlasste eine Blutprobe und stellte den Führerschein sicher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr