Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Wettrennen mit Affe, Hexe und Monster

Ferienpassaktion der Stadt Wettrennen mit Affe, Hexe und Monster

Den ganzen Nachmittag nach Herzenslust die neuesten Spiele testen – und dann auch noch benoten dürfen. Das machen die jungen Spieletester bei der Ferienpassaktion der Stadt.

Voriger Artikel
Polizei schnappt Randalierer
Nächster Artikel
Ein „Motor“ der Frauen Union Hessen

Julio (links) und Kenan (rechts) bilden ein Team. Sie müssen ein Monster durch ein Labyrinth schieben, bevor die Sanduhr abgelaufen ist. Ihre Mitspieler kontrollieren das genau.

Quelle: Patricia Kutsch

Marburg. Die achtjährige Aylin und die siebenjährige Milena treten in dem Spiel „Monsterfalle“ gegen Julio (8) und Kenan (7) an: „Man muss schnell sein“, erklärt Kenan das Spiel. Im Zweierteam treten die beiden Jungs gegen die Zeit und gegen die Mädchen an.

Die Aufgabe: Ohne die Monsterfigur auf dem Spielbrett zu berühren, muss sie mit Hilfe von Stäben durch ein Labyrinth geschoben und in einem Loch versenkt werden. Dabei müssen beide Teammitglieder vor allem miteinander reden, um die richtige Taktik zu finden. Die Mädchen schauen währenddessen genau auf die Sanduhr: Fällt das letzte Korn und das Monster ist nicht im Loch versenkt, gibts keinen Punkt für Julio und Kenan.

Nachdem die vier das neue Gesellschaftsspiel ausgiebig getestet haben, geben sie ihre Bewertung ab. Sie bilden die Jury, testen zum Teil bisher unveröffentlichte Spiele und dürfen dann ihre ehrliche Meinung abgeben – das nehmen die Kinder sehr ernst. „Die Monsterfalle ist super. Das Spiel würde ich mir auch kaufen“, lautet Kenans Urteil.

von Patricia Kutsch

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr