Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Wer zur Hilfe eilte, wurde auch Opfer

Schlägerei an den Lahnterrassen Wer zur Hilfe eilte, wurde auch Opfer

Die Lahnterrassen waren am Freitagabend Schauplatz einer Schlägerei. Ein koreanischer Student und ein 26-jähriger Gießener, die zur Hilfe eilten, wurden ebenfalls zu Opfern.

Voriger Artikel
Straßenbahn ade
Nächster Artikel
Student entschuldigt sich bei Polizistin

Am Montagnachmittag waren die Lahnterrassen menschenleer. Abends und an Wochenenden versammeln sich dort viele junge Menschen. Am Freitag ereignete sich dort eine Schlägerei.

Quelle: Hirsch

Marburg. Nach Pöbeleien und Körperverletzungen am Freitag am Marktdreieck und an den Lahnterrassen nahm die Polizei in der Nacht zu Samstag mehrere Jugendlich fest. Dies teilte sie am Montag mit.

Im Einsatz waren auch Beamte der Arbeitsgruppe zur Bekämpfung der Jugendkriminalität, die ohnehin dort Sonderkontrollen durchführten, erklärte Polizeisprecher Jürgen Schlick. Die in Marburg wohnhaften Männer sind allesamt bei der Polizei bekannte Gesichter.

Bereits am Freitag meldete ein Zeuge gegen 18.40 Uhr etwa 15 Jugendliche, die an der Lahn „harten“ Alkohol konsumierten und leere Flaschen wegwarfen. Die Gruppe bekam noch vor dem Eintreffen der Ordnungshüter Wind von der Alarmierung und verschwand.

Gegen 19.25 Uhr pöbelten dann vier Jugendliche an den Lahnterrassen grundlos eine Gruppe von Studenten an. Das Quartett schlug auf einen 31-Jährigen aus der Gruppe ein, als dieser der in Bedrängnis geratenen Gruppen-Leiterin zur Hilfe eilte.

Der aus Korea stammende Mann kassierte dafür mehrere Schläge und erlitt eine Schürfwunde am Ellenbogen, Prellungen im Gesicht sowie eine Platzwunde an der Unterlippe. Außerdem verlor er bei der Auseinandersetzung sein Handy, das einer der mutmaßlichen Schläger eingesteckt haben soll. Fremdenfeindliche Motive schließt die Polizei für die Gewalttat aus.

Die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Zeugen, die Angaben zu der Körperverletzung im Bereich der Lahnterrassen machen können, werden gebeten, sich an die Polizei Marburg, Telefon 06421/4060 zu wenden.

von Anna Ntemiris

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr