Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
„Wenn Eltern ruhig bleiben, geht alles“

Ehrenpatenschaft des Bundespräsidenten „Wenn Eltern ruhig bleiben, geht alles“

Es war eine für den Magistratssitzungssaal ungewöhnliche Szene: Statt der 13 Magistratsmitglieder waren es am Donnerstag vor allem Kinder, die sich um den großen Holztisch im Sitzungssaal drängten.

Voriger Artikel
Anrufer geben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus
Nächster Artikel
„Es fing harmlos an und wurde immer extremer“

Oberbürgermeister Egon Vaupel (links) überreichte die Urkunde an die Familie Clasani.Foto: Michael Hahn

Marburg. Noch ungewöhnlicher allerdings scheint in unserer heutigen Zeit die Tatsache, dass alle Kinder, sieben an der Zahl, Geschwister sind und derselben Familie angehören. David (15), Laura (13), Marco (11), Leon (9), Tayler (6), Lena (4) sowie der fünf Monate alte Joey Kai sind die sieben Kinder von Angela und Rainer Clasani.

Die Konstellation erscheint im Hinblick auf die gesellschaftliche Tendenz zur Ein-Kind-Familie im ersten Moment seltsam, doch Rainer Clasani ist von seiner Großfamilie überzeugt. „Wir haben jedes unserer Kinder so gewollt und sind glücklich miteinander“, sagt er.

Die Geburt des siebten Kindes Joey Kai im März war nicht nur für die Familie Clasani ein besonderer Anlass. Für das siebte Kind einer Familie können Eltern eine Ehrenpatenschaft des Bundespräsidenten beantragen. Diese Geste stellt laut dem Webauftritt des Bundespräsidenten „die besondere Bedeutung heraus, die Familien und Kinder für unser Gemeinwesen haben“. Was zählt, ist also der symbolische Charakter der Patenschaft, die mit einer Taufpatenschaft nicht vergleichbar ist.

Sie bedeutet für die entsprechenden Familien neben der offiziellen Übergabe einer Urkunde ein Geldgeschenk in der Höhe von 500 Euro.

Beides wird durch Repräsentanten der Stadt oder Gemeinde verliehen, im Falle der Familie Clasani also durch Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD). Die Verleihung einer solchen Auszeichnung durch ihn sei zwar selten, komme aber hin und wieder vor. „Ich kann mich konkret an vier Ehrenpatenschaften erinnern, die ich verleihen durfte“, sagte Vaupel nach kurzem Überlegen. „Ich freue mich, die Glückwünsche überbringen zu dürfen.“

Er selbst sei eines von fünf Kindern. Als Einzelkind hätte ihm sicherlich etwas gefehlt, betonte er. Wichtigste Aufgabe der Politik in Bezug auf Großfamilien sei neben der Bereitstellung ausreichenden Wohnraums die Vermittlung gesellschaftlicher Akzeptanz, insbesondere im Zeitalter immer kleinerer Familien. Zusätzlich zur Auszeichnung des Bundespräsidenten übergab Vaupel der Familie im Namen der Stadt Marburg einen Gutschein für das Schwimmbad Aquamar.

Geldpräsent fließ tin die Urlaubskasse

Die Eheleute Angela und Rainer Clasani stammen nach eigenen Aussagen ebenfalls aus Großfamilien. Die Entscheidung, selbst Kinder zu bekommen, falle so deutlich leichter. Die Familie lebte einige Jahre in Michelbach, die Wohnung sei jedoch mit der Zeit für die Familie zu klein geworden. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Eschborn wohnen die Clasanis jetzt in einem Haus in Cappel, in dem alle Familienmitglieder Platz finden.

Bekanntheit erlangte die Familie bereits im Mai. Ein Beitrag der „Hessenschau“ zum Muttertag zeigte den oftmals stressigen Alltag der neunköpfigen Familie. Manchmal bereite die Größe der Familie Schwierigkeiten, beispielsweise bei Familienausflügen.

Da die Familie Clasani in einem Kleintransporter unterwegs ist, gestalte sich die Parkplatzsuche oft kompliziert. „Aber wenn die Eltern ruhig bleiben, dann geht alles“, sagt Rainer Clasani und lacht.

Die Einreichung des Antrags auf Ehrenpatenschaft des Bundespräsidenten erfolgte über lokale Verwaltungsstellen. Die Eheleute Clasani erzählten, dass sie bei der Einreichung des Antrags Schwierigkeiten gehabt hätten, da dieser nicht allzu oft gestellt werde und die entsprechenden Stellen sich über die Zuständigkeit im Unklaren waren.

Die Verwendung des Geldes aus der Ehrenpatenschaft sei schon beschlossen, berichtet Angela Clasani: „Wir legen zu Hause immer das Leergutpfand zurück, um es im Sommer als Urlaubskasse zu verwenden. Bei uns kommt über das gesamte Jahr schließlich einiges zusammen. Die 500 Euro werden auch dort hineinfließen.“

von Michael Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr