Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Wegweiser, Auskunft und Kinokasse

Marburg-App Wegweiser, Auskunft und Kinokasse

Über Tankpreise, Parkplätze, Öffnungszeiten und mehr informiert seit dem fünften November die Marburg-App.

Voriger Artikel
Realpolitik der Islamisten im Fokus
Nächster Artikel
Scharfe Kritik an Bundesregierung

Öffnungszeiten und Telefonnummern der Behörden, Navigation und Informationen zu Sehenswürdigkeiten - einige der Funktionen der Marburg-App.

Quelle: Screenshots: ts

Marburg. Kennen Sie die Telefonnummer der Markuskirche? Oder die Öffnungszeiten des Stadtbüros? Informationen wie diese finden Sie in der neuen Smartphone-App der Stadt Marburg.

Am Anfang des Projekts stand 2011 die Idee des Stadtmarketings, eine App für Touristen zu entwickeln. Die App sollte Besuchern Informationen zu Sehenswürdigkeiten der Stadt liefern und mit der Navigationsfunktion dabei helfen, sich zurechtzufinden. Die heutige App richtet sich sowohl an Touristen, als auch an langjähriger Bürger und zugezogene Studenten - kurz gesagt an alle, die sich in Marburg aufhalten und ein Smartphone besitzen.

Die Marburg-App ist kein multimediales Spektakel

  Es gibt keine IFA-verdächtigen Spielereien und das Design ist eher zufällig als designpreiswürdig. Aber das war auch nicht das Ziel der Initiatoren.

In seinem Grußwort schreibt Oberbürgermeister Egon Vaupel: „Nutzen Sie die Marburg-App und helfen Sie uns, die App weiterzuentwickeln.“ Wem Informationen und Funktionen fehlten, oder Fehler auffielen, der möge sich melden. In der Online-Welt nennt man das „Betaphase“.

Der Anbieter eines Programms holt seine Nutzer ins Boot, beteiligt sie an der Entwicklung und erfährt dafür eine gewisse Toleranz. Die Nutzer haben Verständnis dafür, wenn eine Funktion nicht wie gewünscht oder geplant funktioniert. Dafür kommen sie in den Genuss der Features, die trotz des frühen Stadiums funktionieren. Und im Falle der Marburg-App gibt es davon eine ganze Reihe: Die Programmierer haben nicht nur die Server der Stadtverwaltung eingebunden, sondern auch von Cineplex, Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), von mehr-tanken.de und einigen mehr. So lassen sich aus der Marburg-App heraus zum Beispiel über das RMV-Modul die Abfahrtzeiten der Busse abrufen und über die Schnittstelle der Cineplex-Website Kinotickets buchen.

Auf die Website der Stadt greift die App zu, wenn Sie zum Beispiel am Oberstadt-Aufzug, der dritten Station des Grimmdich-Pfades, den QR-Code scannen. Dann lädt die App die Geschichte vom Froschkönig auf ihr Handy.

So kommen Sie an die App:

Die Marburg-App ist für Android-Phones, iPods und iPhones ausgelegt. Auf Tablets wie dem iPad funktioniert sie auch. Auf den großen Geräten hat die Anzeige allerdings dieselbe Größe wie auf den Bildschirmen der Kleinen. Mit Qualitätsverlust, lässt sie sich vergrößern. Auf der städtischen Website finden Sie Links zur App in Apples iTunes und Googles Play-Store. Sie können auch direkt von Ihrem Gerät aus den Appstore starten und nach Marburg suchen. Neben der Apps der OP finden Sie dann auch die neue Marburg-App. Die Technik wurde der Stadt im Rahmen eines Pilotprojekts von der Marburger Firma Quantum Software Services kostenlos bereitgestellt.   

von Thomas Strothjohann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr