Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wanderjahre der Kita sind beendet

Geburtstag Wanderjahre der Kita sind beendet

Seit mittlerweile einem Vierteljahrhundert gibt es die Kita Zappel-Philipp in Marburg, erst seit rund elf Jahren hat diese ein festes Zuhause im Grünen.

Voriger Artikel
Filmprofessor verfolgt die Marburger Politik in der OP
Nächster Artikel
Klinik kämpft gegen Keime

Mit einem bunten Fest im Grünen will die Kita Zappel-Philipp ihr Jubiläum feiern – Katharina ­Hesse vom Elternbeirat (links) und Erzieherin Sabine Stumpf planen bereits den Festplatz im Neuen Botanischen Garten.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Frühlingsblumen in allen Farben und jede Menge sprießende Palmen umgeben die idyllisch gelegene Kita am Rande des Neuen Botanischen Gartens. Was läge da näher, als das große Fest inmitten der blühenden Pflanzenpracht abzuhalten. Über eine derart gute Lage konnten sich die Kleinsten jedoch nicht immer freuen.

Vor 25 Jahren wurde die private Kita auf Initiative mehrerer Eltern ins Leben gerufen, nachdem sich Studentinnen wie Mitarbeiterinnen der Universität zunehmend über ein fehlendes Betreuungsangebot beklagten. Die Verantwortlichen setzten sich mit Uni und Studentenwerk zusammen und entwickelten die Idee, eine Interessengemeinschaft zu gründen um die Kinderbetreuung zu institutionalisieren.

Ohne einen starken Beitrag der Mütter und Väter, die jahrelang sowohl das Kochen wie auch die Reinigungsarbeit übernahmen, wäre das Projekt wohl missglückt. „Es gab ein wahnsinnig großes Elternengagement“, erzählt Katharina Hesse vom Elternbeirat der Kita. Im Jahr 1991 nahm die „Zappel-Philipp“ mit damals noch 15 Kindern von den Lahnbergen aus ihre Arbeit auf - allerdings noch ohne festes Zuhause. Die Gruppen pendelten zwischen verschiedenen Privatwohnungen, dem Bettenhaus, dem Café Trauma und anderen Domizilen auf Zeit hin und her. Erst im vierten Gründungsjahr konnten mehrere Wohncontainer auf dem Uni-Gelände am Rande des Botanischen Gartens der Platznot Abhilfe schaffen. Im Jahr 1998 erschien die Kita-Zeitung zum ersten Mal. Ein Jahr später lief die Betriebsgenehmigung der Container jedoch aus, Kinder und Erzieher mussten „ihr Paradies“ räumen, fanden schließlich ein neues Heim in Cappel.

Räume kindgerecht umgebaut

Somit wandelte sich die Zappel-Philipp von einer reinen Uni-Kita in eine reguläre Betreuungseinrichtung. Nach anhaltenden Streitigkeiten mit den Nachbarn, die sich mit der Geräuschkulisse eines Kindergartens nicht anzufreunden wussten, zog man erneut im Stadtteil um. „Wir sind sehr oft hin und her gewandert“, erzählt Hesse. Einen endgültig festen Platz fand die Institution schließlich 2005 an ihrem Ausgangspunkt auf den Lahnbergen, erfüllte damit erneut ihren eigentlichen Zweck - eine nahe Kinderbetreuung für Angehörige der Universität.

Damit waren die Wanderjahre endgültig beendet, die Gruppen zogen zurück in ihr Paradies, fanden Unterschlupf in bis dato leerstehenden Verwaltungswerkstätten, in direkter Nachbarschaft zum Botanischen Garten. Mit Unterstützung von Stadt und Uni wurden die nicht sehr verlockenden Räume kindgerecht umgebaut, samt direktem Zugang zum grünen Freigelände. Sehr zur Freude der Mitarbeiter und vor allem der Kinder, die von nun an einen eigenen Riesen-Garten direkt vor der Haustür hatten. Bis heute halten sich die Kita-Gruppen samt Erzieher vor allem in der freien Natur auf, nutzen das Angebot im Grünen, samt kleinem Spielplatz und Tieren auf dem Gelände. „Wir machen viele Ausflüge, die Kinder lieben die Fühlpfade, Waschbären und Enten - für sie ist der Garten genial“, erzählt Erzieherin Sabine Stumpf.

Aufgrund der großen Nachfrage wurden die Räumlichkeiten 2010 erweitert, heute werden 30 Kinder im U3-Bereich von zehn Erziehern betreut. Die zunehmende Belastung konnte der bisherige Trägerverein nicht mehr schultern, die Trägerschaft wechselte im vergangenen Jahr auf einen neuen Verein, dem auch die Stadt Marburg angehört.

Am 18. Juni feiert die Kita von 15 bis 18 Uhr im Grünen ihr großes Jubiläum. Zu dem kleinen Fest werden rund 200 Besucher erwartet. Neben Eltern, Kindern, Mitarbeitern und Mitbegründern haben sich zahlreiche Ehemalige angekündigt, die, mittlerweile erwachsen, den Kontakt zu ihrer Kita dennoch aufrechterhalten haben. Anlässlich des Jubiläums ist neben einem reichhaltigen Kuchenbüfett ein kleiner Rückblick über die 25-jährige, turbulente Kita-Geschichte geplant.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr