Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wanderer trotzen Wetter-Wirrwarr

Volksweandertag Wanderer trotzen Wetter-Wirrwarr

Regen? Wind? Kälte? 600 eingefleischte Wanderer haben sich während des Volkswandertags in Schröck davon nicht unterkriegen lassen.

Voriger Artikel
Das Werk der Garten-Pioniere
Nächster Artikel
Injektionen sollen Mauer stabilisieren

Volkswandertag in Schröck: Am Kontrollpunkt stärken sich die Wanderer mit Tee. Eine Wandergruppe aus Haddamshausen: Fritz Drusel, Katharina Dewald, Elisabeth Hess, Lissel Zimmer, Hildegard Germann und Werner Inacker (kleines Bild). Fotos: Melanie Schneider

Quelle: Melanie Schneider

Schröck. Rappelvolle Sporthalle: Als die Ehrungen für die 600 Teilnehmer vorgenommen wurde, hatten die Wanderer ein echtes Wetter-Wirrwar hinter sich. Nach idealem Start wurden sie schon am frühen Samstagnachmittag mit heftigen Regenschauern überschüttet. Mit festem Schuhwerk, regenfester Kleidung und einem Schirm auf dem Rücken trotzten die Wander-Fans den Bedingungen, bewältigten die Kilometer rund um Schröck locker.

„Die Natur hier ist wunderbar“, sagt Wanderer Erwin Weickert aus Florstadt. Der 70-Jährige hat in diesem Jahr bereits 850 Kilometer auf seiner Wanderkarte stehen und lief im vergangen Jahr mehr als 2400 Kilometer. In kleinen Gruppen sind die Naturliebhaber jedes Wochenende unterwegs. „Wir lernen viele schönen Gegenden kennen und viele nette Leute“. Die meist älteren Wandersleute nennen neben der Geselligkeit einen weiteren Aspekt, der sie antreibt: „Wandern hält fit und gesund“.

Den 35. Europa-Volkswandertag richtete in diesem Jahr der Tischtennisverein Schröck unter der Schirmherrschaft von Ortsvorsteher Uwe Häuser aus. Start und Ziel war an beiden Tagen die Sporthalle Schröck. Angeboten wurden drei Strecken. Die fünf Kilometer-Strecke rund um Schröck war besonders auf Senioren und zum Nordic Walking zugeschnitten. Wer es etwas anspruchsvoller mochte, konnte auf die zehn oder 18 Kilometer-Runde gehen. Am Kontrollpunkt Sonnenblick versorgten Manfred Nau, Helmut Matt und Gerhard Ruppenthal am Samstag das Wandervolk. Ein Schwätzchen gehört dazu, denn „man kennt sich untereinander“, wie die Wander-Fans sagen.

von Melanie Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr