Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Vorwärts, rückwärts – und eine erste Pirouette

Halbzeit im Eispalast Vorwärts, rückwärts – und eine erste Pirouette

Auch im elften Jahr ist das frostig-sportliche Angebot beliebt wie eh und je bei Eislauf-Fans von nah und fern. In rund zwei Wochen endet das Vergnügen mit einer Show.

Voriger Artikel
Lern-Experte hat als Vizepräsident viel gelernt
Nächster Artikel
Auf der Spur der CIA-Proteine

Riesenspaß haben die Kinder im Trainingskurs für schon etwas fortgeschrittene Läufer, den die Marburger Jugendförderung anbietet.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Vorwärts, rückwärts, drehen, sicher bremsen und eine erste Pirouette – im Kinder-Trainingskurs der Marburger Jugendförderung geht es hoch her auf der Eisbahn. Dutzende junge Läufer schlüpfen in diesem Winter regelmäßig in ihre Schlittschuhe und beweisen echtes Talent auf dem gefrorenen Nass.

Auch die Erwachsenen haben sichtlich Spaß in der großen Halle auf dem Außengelände des Aquamar. Hunderte Besucher vergnügen sich seit dem zehnten Dezember jeden Tag auf der „größten mobilen Eisfläche zwischen Kassel und Frankfurt“. Schon jetzt verzeichnen die Veranstalter Besucherrekorde – rund 12 000 Gäste drehten bereits ihre Runden auf der Eisbahn, das wäre im Vergleich zu vergangenen Jahren ein Zuwachs von etwa zehn Prozent.

Bisher nutzten 12 000 Schlittschuhläufer das frostig-sportliche Angebot.

Zur Bildergalerie

Organisiert wird der Eispalast von der städtischen Jugendförderung sowie dem Schausteller-Betrieb Adi Ahlendorf und Söhne. „Es läuft sehr gut, wir können zufrieden sein“, zeigte sich der Betriebschef begeistert über den steten Andrang auf der Eisfläche, auf der es zeitweise schon mal etwas eng werden kann. Der guten Stimmung tut das keinen Abbruch. „Gemeinsam mit anderen zu laufen ist doch das Beste“, freute sich etwa Besucherin Celine Neuse über das Angebot.

Sportprogramm kommt gut an

Zu vermehrten Unfällen auf der rutschigen Bahn sei es bislang nicht gekommen, drei Vorfälle verzeichnen die Veranstalter bis jetzt – eine Armfraktur, eine Schnittverletzung und ein Notfall für den Rettungswagen, der weniger mit dem glatten Eis als vielmehr mit einer Blinddarmentzündung zu tun hatte.

Auch das Sportprogramm kommt gut an bei den Eislauf-Fans. Neben der „kleinen Eisschule“, Eisstockschießen, Eishockeytraining oder der Studis-Night bietet die Jugendförderung samstags und sonntags ein „Anfängercoaching“ für Schlittschuh-Neulinge an. Neu im Programm ist in diesem Jahr ein Eishockeytraining für Kinder, das laut Organisatoren sehr gut angenommen wird.

Zahlreiche Marburger, aber auch viele Gäste aus der Umgebung nutzen das Angebot regelmäßig. „Ein großer Spaß, toll, dass es so etwas in der Nähe gibt“, lobte Jessica Mengel. „Es ist super hier, die Musik ist cool, die Bahn schön groß – was will man mehr“, fasste Eisläufer Michael Blazek die frostig-fröhliche Aktion zusammen.

Dem eisigen Vergnügen können die Besucher noch bis zum 24. Januar frönen, dann findet die große Abschluss-Show statt, in diesem Jahr zum Thema „Nacht der Vampire“. Für ihren großen Auftritt trainieren 30 junge Eisläufer zwischen 5 und 14 Jahren bereits seit Wochen. „Die Kinder sind hochmotiviert und machen toll mit“, freut sich Björn Kleiner von der Jugendförderung auf die Revue.

  • Der Eispalast hat täglich zwischen 10 und 22 Uhr geöffnet. Die Abschluss-Show beginnt am Sonntag, 24. Januar, um 16.30 Uhr.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr