Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Vorsitzender der Ahmadiyya 
informiert heute

Pläne für Moschee-Neubau Vorsitzender der Ahmadiyya 
informiert heute

Wie Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) gestern mitteilte, wird bei der heutigen Informationsveranstaltung zu Plänen der Marburger Ahmadiyya-Gemeinde, eine Moschee im Ortsteil Cappel zu errichten, (Beginn: 19 Uhr im Bürgerhaus) auch der Bundesvorsitzende der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Abdullah Uwe Wagishauser teilnehmen.

Marburg. Wagishauser will persönlich die Ahmadiyya-Gemeinde an dem Informationsabend vorstellen und steht für Fragen zur Verfügung. Ebenso werden Vertreterinnen des Runden Tischs der Religionen vor Ort sein.

Spies wies die Kritik der CDU an dem Termin der Veranstaltung, unmittelbar vor einer öffentlichen Ortsbeiratssitzung zum gleichen Thema, zurück: Auch die Ortsbeiratsmitglieder sollten Gelegenheit zur Teilnahme an der Informationsveranstaltung haben.

In seiner Sitzung vom 26. Januar hatte der Ortsbeirat Cappel gefordert, dass vor einer Stellungnahme zu der Bauvoranfrage der Ahmadiyya Marburg Informationen über die Ahmadiyya-Gemeinde und eine Einschätzung des Runden Tisches der Religionen erfolgen sollen.

Ortsbeirat tagt um 20 Uhr

Der Oberbürgermeister hat den Ortsvorsteher von Cappel, Heinz Wahlers, um eine Verschiebung der heutigen Ortsbeiratssitzung auf 20.30 Uhr gebeten, damit alle Mitglieder die Möglichkeit hätten, sich vor der Sitzung des Ortsbeirats zu informieren.

Wahlers teilte der OP aber mit, dass der Antragsteller (die CDU) für die Sondersitzung einer Verschiebung auf 20.30 Uhr nicht zugestimmt habe. Somit bleibt es – Stand Dienstagabend – dabei: Der Ortsbeirat Cappel tagt um 20 Uhr im großen Raum der Verwaltungsaußenstelle.

Die Kritik von CDU und FDP an der Informationspolitik des Magistrats weist auch SPD-Fraktionsvorsitzender Steffen Rink zurück. Er spricht von „Wahlkampf auf Kosten der Flüchtlinge, und das auf unterstem Niveau“. Unter dem Deckmantel von Transparenz und Sicherheit nähmen CDU und FDP in Kauf, dass Ressentiments gegen Flüchtlinge und Minderheiten geschürt werden.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel