Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Vorplatz des Hauptbahnhofs ist ab Dienstag gesperrt

Baustelle Vorplatz des Hauptbahnhofs ist ab Dienstag gesperrt

Die gute Nachricht: Die Baustelle am Hauptbahnhof macht Fortschritte. Die schlechte: Die Verkehrsführung wird ab Dienstag wieder geändert. Wer jemanden mit dem Auto am Bahnhof abholen will, muss einen Umweg in Kauf nehmen.

Voriger Artikel
Erklärung gegen Gewalt unterzeichnet
Nächster Artikel
Türkin nach der Wahl: „Wir passen hier nicht mehr rein“

Bahnhofsvorplatz, Marburg. Foto: Tobias Hirsch

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Der Vorplatz des Hauptbahnhofs ist ab Dienstag bis Ende August gesperrt. Die Bauarbeiten für die neuen Bushaltestellen in der Mitte des Bahnhofsvorplatzes beginnen. Wer jemanden mit dem Auto am Hauptbahnhof absetzen oder abholen möchte, kann dies nach wie vor tun, muss aber aus Richtung Innenstadt mehr Zeit einkalkulieren.

Über die Neue Kasseler Straße kann der Hauptbahnhof erreicht werden, nicht mehr aber über die Bahnhofstraße. Ausnahme: Taxen können nach wie vor von der Bahnhofstraße kommend geradeaus vor den Hauptbahnhof fahren, erklärt der Sprecher der Stadt Marburg, Ralf Laumer. Die Fraktion Marburger Linke hatte am Freitag im Stadtparlament zunächst einen Dringlichkeitsantrag zum Thema Verkehr am Hauptbahnhof eingebracht, diesen aber wieder zurückgezogen, nach Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) von der neuen Verkehrsführung berichtete. Vaupel erklärte, dass die Arbeiten im Zeitplan liegen. „Bei einer so großen Baustelle sind Behinderungen nicht auszuschließen“.

Die Linke forderte, dass die Situation für Fußgänger und Radfahrer verbessert wird. Insbesondere sollten Radfahrer durch entsprechende Schilder eine Orientierung erhalten. Der Schutz der Fußgänger an der Haltestelle unter der Autobahnbrücke sollte durch ein Warnschild vor dem Stützpfeiler für den in Richtung Afföller und Stadtautobahn fahrenden Autoverkehr verbessert werden. Da nun aber ohnehin ab heute der Vorplatz gesperrt wird und mehrere Haltestellen verlagert werden, sah Linken-Fraktionschef Henning Köster den Antrag in der vorliegenden Form für überholt an. Die Stadtwerke Marburg richten eine Ersatzhaltestelle in der Ernst-Giller-Straße vor dem Zollamt ein. Dort werden die Linie 7 und 19 Richtung Universitätsklinikum/Lahnberge und die Linie 4 Richtung Wehrda an- und abfahren.

Alle weiteren Haltestellen sind von den Veränderungen nicht betroffen. Wie bisher fahren alle Busse Richtung Innenstadt von der Haltestelle unter der Hochbrücke ab. Die Linien 1 Richtung Wehrda, 5 Richtung Marbach sowie die 11 Richtung Ginseldorf/Bauerbach sowie der Nachtexpress N8 und das AST fahren weiterhin die Haltestelle B2 und 6 Neue Kasseler Straße, aus dem Hauptbahnhof kommend rechts, an. Ebenfalls unverändert in der Neuen Kasseler Straße bleibt die Haltestelle für den Regional- und Fernverkehr. Der zentrale Omnibusbahnhof für die Fernbusse befindet sich weiter am Krummbogen, teilen die Stadtwerke mit (die OP berichtete).

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr