Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Von der RAF in den Ortsbeirat: Grundmann kandidiert

Ex-Terrorist auf SPD-Liste Von der RAF in den Ortsbeirat: Grundmann kandidiert

Die Marburger SPD gerät im Kommunalwahlkampf in die Kritik, weil sie einen früheren RAF-Terroristen auf eine Wahlliste gesetzt hat.

Voriger Artikel
Cappels Ortsbeirat bringt
 Bau ohne 
Minarett ins Spiel
Nächster Artikel
Marburger verübte keine RAF-Anschläge

Wolfgang Grundmann wurde wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung verurteilt und 1976 aus dem Gefängnis entlassen.

Quelle: dpa

Marburg. Wolfgang Grundmann, der auf Listenplatz eins für den Ortsbeirat Weidenhausen kandidiert, war wegen Mitgliedschaft in der Rote-Armee-Fraktion zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Die CDU wirft der SPD nun vor, die Wähler in die Irre geführt zu haben.

„Die CDU ist der Auffassung, dass frühere Terroristen nicht in kommunale Gremien gehören“, sagte Spitzenkandidat Dirk Bamberger der OP. Zwar habe jeder das Recht, sich zur Wahl zu stellen, doch eine Partei müsse ihre Liste verantworten. „Signifikante Einschnitte im Leben einer Person“ seien für die Wähler von Interesse.

Der Spitzenkandidat der Marburger SPD, Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies, sagte, die frühere RAF-Mitgliedschaft Grundmanns sei nie ein Geheimnis gewesen. Der Mann sei für seine schweren Fehler bestraft worden, sei aber geläutert und setze sich nun für das Gemeinwesen ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr