Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Von Ostfriesland zur OP in Gladenbach

Persönlich Von Ostfriesland zur OP in Gladenbach

Dreimal in der Woche radelt Anita Atzenhöfer in die Gladenbacher Redaktion, um dort zu putzen oder die Redakteure mit Kuchen zu verwöhnen.

Voriger Artikel
Straßenbahn-Bau: Zuschuss-Höhe unklar
Nächster Artikel
Gisselberger Straße: Baustellenampel keine Option
Quelle: Ingrid Lang

Marburg. Name: Anita Atzenhöfer

Alter: 72

Wohnort: Mornshausen/S.

Familienstand: verwitwet, 2 Kinder

Bei der OP seit: 9. Mai 1983

Beruf: Reinigungskraft in der Geschäftsstelle Gladenbach

Anita Atzenhöfer wurde in Logaleer in Ostfriesland geboren. Ihre erste Arbeitsstelle war in der Schokoladenfabrik Sarotti in Hattersheim. Danach arbeitete sie noch in einer Zellulosefabrik in Gernsheim. Nach ihrer Heirat zog sie nach Mornshausen, wo sie sich um ihre Familie und die Schwiegereltern kümmerte. Bevor sie bei der Oberhessischen Presse begann, arbeitete sie noch in einer Zigarrenfabrik.

Zur OP, die schon immer im Hause Atzenhöfer von den Schwiegereltern gelesen wurde, kam die heute 72-Jährige durch eine Zeitungsanzeige. Mit dem Fahrrad fuhr sie gleich nach Gladenbach und stellte sich in der Geschäftsstelle, die sich zu der Zeit noch im späteren Deutschen Roten Kreuz-Haus befand, vor.

Mit ihrer Tätigkeit konnte Atzenhöfer nur wenige Tage später beginnen. Dreimal in der Woche - montags, mittwochs und freitags - radelte sie am Nachmittag zur Arbeitsstelle, wo die Redakteure und Angestellten noch ihren Dienst versahen.

Die Arbeit habe ihr immer Spaß gemacht, da alle in der Redaktion sehr nett waren. Hin und wieder backte sie dann mal für die Mitarbeiter in der Geschäftsstelle einen Kuchen, über den sich alle sehr freuten. Auch einen Umzug in die jetzige Geschäftsstelle, bei dem alle Reinigungsutensilien zusammengepackt werden mussten, erlebte Atzenhöfer mit.

In der alten und auch anfangs in der neuen Redaktion gab es ein kleines Fotolabor, in dem die Filme noch selber entwickelt wurden. Die neuen und größeren Büros reinigt sie jetzt an vier Tagen in der Woche und fährt dazu mit dem Bus zur Arbeit. Da es in Mornshausen kein Lebensmittelgeschäft mehr gibt, geht sie nach der Arbeit noch in Gladenbach einkaufen.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr