Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Von Akustikdecke bis Zellulosedämmung

Schulsanierung Von Akustikdecke bis Zellulosedämmung

Für die einen bedeuten die Sommerferien Frei-, für die anderen Arbeitszeit. An 42 Schulen sind die allsommerlichen Sanierungsarbeiten abgeschlossen oder noch in vollem Gange.

Voriger Artikel
"Ich bin Betrüger und bleibe dabei"
Nächster Artikel
Kunst live am Bahnhof und im Annapark

An den beruflichen Schulen in Kirchhain entstehen derzeit so genannte Lernlandschaften – das sind mehrere Klassenräume, die miteinander zu einem großen, offenen Raum verbunden werden und bessere Unterrichtsmöglichkeiten bieten sollen.

Quelle: Ina Tannert

Kirchhain. Bauarbeiten, ohne den Unterricht zu stören. Wie jedes Jahr saniert und modernisiert der Landkreis Marburg-Biedenkopf während der unterrichtsfreien Zeit die Schulen der Region. In diesem Sommer für rund acht Millionen Euro.

Die Schüler haben frei, die Bauarbeiter müssen sich dagegen ran halten, um das Gros der Bauarbeiten in den Ferien zu bewältigen und bis zum Start des neuen Schuljahres alles auf Vordermann zu bringen.

Offene Decken, neue Durchgänge, eingerissene und neu gezogene Wände, Kabel baumeln noch aus den Zwischendecken. Teilweise türmen sich bergeweise Baumaterialien in den Klassenzimmern.

An insgesamt 42 Schulstandorten im heimischen Landkreis lässt der Kreis als Schulträger kleine bis umfangreiche Umbauarbeiten ausführen. Von A wie Akustikdecke bis Z wie Zellulosedämmung ist alles dabei, von frischer Farbe an den Wänden bis zum neuen Pausenhof und zur aufwändigen energetischen Sanierung.

Rund 7,9 Millionen verschlingen die Arbeiten in diesem Jahr. Davon werden 3,1 Millionen Euro für normale Sanierungsarbeiten, 4,8 Millionen Euro für das aktuell laufende energetische Sanierungsprogramm aufgewendet, sagte Schuldezernent Dr. Karsten McGovern in den beruflichen Schulen in Kirchhain. Dort entsteht gerade als Teil des sommerlichen Sanierungsprogramms eine weitere offene Lernlandschaft. Dies bedeutet: ehemals in sich geschlossene, einzelne Klassenzimmer werden miteinander verbunden. Die Durchgänge zwischen den Räumen sind mit beweglichen Glaswänden versehen worden. So können die Zimmer je nach Bedarf einzeln oder als große Lernfläche genutzt werden. Das Projekt offene Lernlandschaft soll eine zeitgemäße Förderung der Schüler möglich machen. Dadurch können entweder eine oder auch mehrere Schulklassen aber auch verschiedene Kleingruppen parallel unterrichtet werden. So könnten etwa starke Schüler in einem der Räume, schwächere Schüler in einem anderen, von je einer Lehrkraft pro Raum oder Gruppe betreut und gezielt gefördert werden. „Dies ist eine gute Möglichkeit, zu differenzieren und in Gruppen zu unterrichten“, so McGovern.

Neue Lernlandschaften statt kleiner Klassenräume

Eine Drei-Zimmer-Konstellation ist bereits fertig. An der benachbarten Vier-Räume-Lernlandschaft wird zurzeit noch gearbeitet. Alle Räume werden zudem mit einem neuen Bodenbelag, einem robusten Teppich, der störenden Lärm reduziert sowie mit Projektor und Leinwand versehen. Offene Lernlandschaften sind auch in Biedenkopf und Neustadt geplant, erklärte Bauunterhalter Rainer Achenbach. Auch an anderen Schulen geht es derzeit bautechnisch hoch her. So bekommt die Wollenbergschule Wetter eine neue Cafeteria samt Küche. In Wetter sind für das kommende Jahr zudem umfangreiche Sanierungen der Außenfassade geplant. An einigen Schulen wie in Anzefahr, Cölbe und Biedenkopf werden Akustikdecken für hörgeschädigte Kinder gebaut. Die Grundschule Erksdorf wird an das Nahwärmenetz angeschlossen.

Das Kleinspielfeld der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain ist nach fast einem Jahr Bauzeit endlich fertiggestellt worden. Auf dem Programm stehen ebenfalls umfangreiche energetische Sanierungen an verschiedenen Schulen, etwa in Biedenkopf, Buchenau, Fronhausen, Goßfelden, Münchhausen und Neustadt. Dabei dreht sich alles um den Einbau von Fenstern, Lüftungstechnik, Elektroversorgung, Heizung, Dämmung von Wänden und Decken.

Für einige der umfangreichen Maßnahmen werden die sechs Wochen Sommerferien jedoch nicht ausreichen - die Arbeiten laufen dort auch noch während der Unterrichtszeit und die Schulen müssen sich auf ein paar Beeinträchtigungen einstellen.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr