Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Viele feiern im Schnee und auf See

Silvester-Reisen Viele feiern im Schnee und auf See

Promis-Gucken am Times Square in New York, Livebands hören in Rio de Janeiro, schwitzen in der Schwarzwald-Sauna: Viele Marburger zieht es derzeit raus aus der Stadt, um andernorts Silvester zu feiern.

Voriger Artikel
Das wünscht sich Marburg für 2015
Nächster Artikel
Neuer Geburtenrekord im Uniklinikum

Viele Marburger zieht es derzeit raus aus der Stadt, um andernorts Silvester zu feiern.

Quelle: Archiv

Marburg. „Städtereisen sind in dieser Zeit, zu diesem Anlass sehr beliebt. Deutsche Städte, aber vor allem auch Paris“, sagt  eine Mitarbeiterin von Reisebüro Eckhardt in der Ketzerbach. Kunden schätzen die Tatsache, dass die französische Metropole zügig erreichbar wäre. „Viele nutzen aber die Ferienzeit generell und buchen Fernreisen.
Indien und die Malediven sind etwa beliebt. Hauptsache Sonne, wo es warm ist“, sagt sie.

Tipp für den Jahreswechsel 2015/2016: „Wer nach Paris möchte, sollte sehr früh buchen. Dann gibt es noch günstige Angebote.“

„Es gibt zwei Maximen: Richtig viel Sonne oder wirklich ab in den Schnee“, sagt eine Mitarbeiterin vom Reisebüro Mundial in der Universitätsstraße. In Bezug auf Städtereisen rückte zuletzt Barcelona als ausländisches Top-Ziel in den Vordergrund. Skifahrer hingegen ziehe es für einige Tage in die Alpen, obwohl sowohl das, wie auch Kurztipps in den Süden „keine kurzfristigen Buchungen sind, so etwas muss fast ein Jahr vorher gemacht werden“.

Viele würden die Tage rund um Silvester auch für Kurzurlaube in Städte nutzen, wo sie „den Aufenthalt mit Musicalbesuchen oder Wellness verbinden“, sagt sie. Hamburg und Dresden seien sehr beliebt, die Feiermeile in Berlin hingegen weniger. Für Verwöhnurlaube steuern einige Ziele wie Baden-Baden an.

von Björn Wisker

  • Hintergrund: Die Reiselust der Deutschen ist allen Krisen zum Trotz ungebrochen: 1,6 Milliarden Reise­tage – ein Plus von 1,2 Prozent zum Vorjahr – zählt die Branche in 2014, die Aussichten für 2015 sind gut (Prognose: plus zwei Prozent). Das geht aus dem Barometer des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft hervor. Die Bereitschaft, mehr Geld für Reisen auszugeben, werde demnach höher sein als in Autos oder Immobilien zu investieren.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr